Auswechslungs-Eklat:Robben-Wutausbruch: Carlo Ancelotti zeigt Verständnis

Foto: Santamaradona / Dreamstime.com

Franck Ribery und Arjen Robben hassen es, ausgewechselt zu werden. Das durfte nun auch Bayern-Trainer Carlo Ancelotti erstmals erfahren. Doch der Italiener nahm die Wutattacken der beiden Stars gelassen.

"Ich war auch nie glücklich, als ich ausgewechselt wurde", sagte der Fußballlehrer nach dem 1:0-Sieg der Münchener bei Borussia Mönchengladbach. "Ich habe damit kein Problem."

Wenige Minuten vor Abpfiff der Partie wurden Arjen Robben und Franck Ribery vom Platz genommen. Beide setzten sich nur widerwillig auf die Bank, Robben schlug gar die Hände von Ancelotti weg, der mit ihm abklatschen wollte.

Bereits in der Vergangenheit ließen die Flügelflitzer ihre Trainer spüren, wenn sie gegen ihren Willen raus mussten. Da war es egal, ob nun Jupp Heynckes oder Pep Guardiola an der Linie stand.

Für Torschütze Thomas Müller ist dies auch alles nur halb so schlimm. "Das ist ein Zeichen, dass wir trotz der 13 Punkte Vorsprung noch brennen, dass es noch bei uns kribbelt und dass Feuer drin ist", sagte der Stürmer grinsend.

FC Bayern

Deine Meinung

Weitere Themen