Bayern München:Ärger um Robert Lewandowski: Manchester United steht schon bereit

Foto: MediaPictures.pl / Shutterstock.com

Der Top-Torjäger macht Ärger: Nun hat der Berater von Robert Lewandowski gegen Chefcoach Carlo Ancelotti und die Bayern ausgeteilt. Hat er einen Hintergedanken? Manchester United verfolgt das Geschehen.

Mit Bayern München holte Robert Lewandowski auch in seinem dritten Jahr an der Säbener Straße den Titel in der Bundesliga. Im Rennen um die Torschützenkrone ging er allerdings leer aus.

Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund zog am letzten Bundesliga-Spieltag noch an ihm vorbei -sehr zum Missfallen von Lewy. Das stellte nun sein Berater klar.

"Wie mir Robert erzählt hat, gab es keine Unterstützung und keinen Appell des Trainers, Robert im letzten Spiel zu unterstützen, um Torschützenkönig zu werden", wird Barthel im KICKER zitiert.

Der verpasste individuelle Titel hat bei dem polnischen Nationalstürmer offenbar Spuren hinterlassen.  "Er war so was von enttäuscht, wie ich ihn noch nie erlebt habe",  betonte Barthel.

Anzeige

Lewandowski hatte bereits kürzlich im polnischen SUPER EXPRESS erklärt: "Ich war verärgert und enttäuscht von der Einstellung des Teams."

Bei allem Verständnis über Lewandowskis Ehrgeiz: Dass sowohl der Superstar als auch der Berater öffentlich Öl ins Feuer gießen, könnte mehr als Ärger über die verpasste Torjägerkrone sein.

Sind Lewandowski und sein Berater verärgert, weil Bayern dem umworbenen Alexis Sanchez vom FC Arsenal angeblich mehr Gehalt zahlen will als Lewy?

Der Pole ist seit seiner Vertragsverlängerung Topverdiener, kassiert 15 bis 16 Millionen Euro brutto pro Jahr. Alexis soll 25 Millionen Euro fordern.

FC Bayern

Anzeige

Manchester United hätte keine Probleme damit, auch Lewandowski ein Gehalt in Höhe von 25 Millionen Euro anzubieten. Die zahlungskräftigen Red Devils suchen aktuell nach einem Nachfolger für Zlatan Ibrahimovic.

Neben Alvaro Morata (Real Madrid), Romelu Lukaku (Everton) und Andrea Belotti (Torino) könnte nach den Unmutsäußerungen nun auch Robert Lewandowski zu den Kandidaten hinzukommen.

Wie der irische INDEPENDENT berichtet, schöpft Manchester Uniteds Geschäftsführer Ed Woodward Hoffnung, dass man Lewandowski ins Old Trafford lotsen könnte.

Alvaro Morata sei zwar aktuell die erste Wahl des englischen Rekordmeisters, sollte sich bei Lewandowski jedoch eine Tür öffnen, würde United schnell umdenken.

FC Bayern

Deine Meinung

Weitere Themen