Juventus Turin:Dybala zu Real? Juve-Boss: »Es gab keine Anrufe

Foto: Paolo Bona / Shutterstock.com

Spaniens Rekordmeister Real Madrid hat sich entgegen anderslautender Gerüchte nicht bei Juventus Turin wegen Sturm-Juwel Paulo Dybala (23) gemeldet.

Medienberichten zufolge steht der argentinische Nationalstürmer weit oben auf dem Einkaufszettel der Königlichen für die neue Saison.

Präsident Florentino Perez (69) soll den Nationalmannschaftskollegen von Leo Messi als neuen Galatico-Transfer für die kommende Spielzeit auserkoren haben.

Dem Vernehmen fordert Juve 90 Millionen Euro Ablöse für den Südamerikaner - plus Real-Eigengewächs Alvaro Morata. Kontakt soll bereits hergestellt sein.

Doch Juve-Manager Beppe Marotta stellte nun klar: "Es gab keine Anrufe, um über Dybala zu sprechen."

Anzeige

Dybala habe noch drei Jahre Vertrag und man befinde sich bereits in Gesprächen mit Dybalas Beratern wegen einer Vertragsverlängerung, so der Boss der Bianconeri weiter.

Man wolle den Vertrag von Paulo Dybala aufbessern, "denn das hat er sich verdient", so Marotta.

Für Dybala hatte Juventus Turin im Sommer 2015 knapp 40 Millionen Euro an Palermo überwiesen. Der Südamerikaner unterschrieb bis 2020 bei der Alten Dame.

Neben Real Madrid wurden bereits der FC Barcelona und weitere Top-Klubs mit Dybala in Verbindung gebracht.  Dass der Argentinier den italienischen Rekordmeister verlässt, befürchtet Marotta aber nicht.

"Wir haben keine Angst, dass Paulo gehen könnte. Juve ist einer der besten Klubs der Welt. Wo wäre er besser aufgehoben?", betonte er.

Juventus Turin

Deine Meinung

Weitere Themen