Klartext nach Gerüchten:Neymar klagt die Medien an - kurz danach fließen die Tränen

Foto: Jefferson Bernardes / Shutterstock.com

In den vergangenen Tagen stand Neymar einmal mehr im Fokus der internationalen Sportberichterstattung. Real Madrid soll ihn verpflichten wollen. Neymar selbst bereue seinen PSG-Wechsel. Nun sprach der Südamerikaner Klartext.

Der Superstar der Selecao widersprach Medienberichten, laut denen es ein Zerwürfnis mit seinem Chefcoach Unai Emery gebe.

"Ich will, dass ihr aufhört, irgendwelche Gerüchte zu erfinden", sagte der Brasilianer auf einer Pressekonferenz im Lager der Nationalmannschaft: "Mir tun diese Erfindungen in den Medien weh. Das hat mich sehr verletzt."

Er habe weder ein Problem mit Edinson Cavani noch mit Chefcoach Unai Emery: "Ich bin nicht gekommen, um Unruhe zu stiften. Ich habe darüber auch mit unserem Nationaltrainer Tite gesprochen."

Er sei in Paris entgegen anderslautender Gerüchte "glücklich", so Neymar: "Ich bin gekommen, um Titel zu gewinnen. Ich bin ehrgeizig und will mit dem Verein Erfolg haben."

Video - unten weiterlesen
Anzeige

Neymars Worte hinterlassen auf den brasilianischen Journalisten, der im vergangenen Sommer als einer der ersten über den 222 Millionen Euro schweren Wechsel des Superstars vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain berichtete, offenbar nur wenig Eindruck.

Laut Marcelo Bechler bereut Neymar den Wechsel zu PSG, unter anderem weil sein Sohn David Lucca noch in Barcelona lebt.  Der Journalist kann sich eine Rückkehr Neymars nach Spanien gut vorstellen.

Auch ein Wechsel zum Erzrivalen der Katalanen, Real Madrid,  sei nicht ausgeschlossen: "Neymar ist kein Spieler wie Messi, Puyol oder Xavi, der wegen Barça nie zu Real gehen würde. Er hat die Tür für Madrid nie zugemacht. Heute ist er bei PSG. Was morgen ist, werden wir sehen."

Unterdessen sorgte Brasiliens Nationaltrainer Tite für Tränen bei Neymar. "Man darf nicht den Charakter eines anderen Menschen anzweifeln. Neymar hat einen tollen Charakter", sagte der Erfolgscoach der Selecao.

Bei Neymar flossen bei diesen Worten seines Trainers die Tränen, er verließ die Pressekonferenz. Tite erklärte daraufhin: "Neymar ist ein toller Mensch, aber auch er ist nicht perfekt. Wir sind alle Menschen, da können einen die Emotionen auch mal übermannen."

Paris Saint-Germain

Deine Meinung

Weitere Themen