Selecao-Legende schimpft:Gnadenlose Abrechnung: Roberto Carlos lässt kein gutes Haar an seinem Ex-Coach

Foto: Laszlo Szirtesi / Shutterstock.com

Roberto Carlos glänzte einst für Inter Mailand. Er spielte aber nur ein Jahr für die Nerazzurri. Dass die Ehe nicht länger hielt, ist laut dem Brasilianer die Schuld von Ex-Inter-Chefcoach Roy Hodgson.

Der Brite war Mitte der 90er Trainer bei Inter Mailand. Roberto Carlos war mit ihm alles andere als zufrieden. Das machte der Südamerikaner nun mehr als deutlich.

"Dass Roy Hodgson zu Inter kam, hat mich zerstört", blickte der legendäre Linksverteidiger der brasilianischen Nationalmannschaft auf seine Zeit bei den Nerazzurri zurück.

Roy Hodgson habe ihn im Mittelfeld aufgestellt, so Roberto Carlos: "Ich sah damals meine Zukunft in der Selecao gefährdet".

Es sei aber nicht so gewesen, dass es persönliche Probleme mit dem Briten gegeben habe, betonte der einstmals schussstärkste Verteidiger der Welt: "Roy Hodgson hatte einfach nicht viel Ahnung vom Fußball."

Inter Mailand

Anzeige

Auch die Schuld für die größte Niederlage Inters in den 90er-Jahren schiebt Roberto Carlos Roy Hodgson in die Schuhe: "Die Pleite gegen Schalke im UEFA-Cup-Finale 1996 kam nur wegen Hodgson zu Stande."

Roberto Carlos wechselte dann zu Real Madrid - und zu Fabio Capello. Mit dem Italiener war Roberto Carlos hochzufrieden. " Fabio Capello  war ganz anders, ich ging wegen ihm zu Real Madrid."

Capello sei der "wichtigste Trainer" seiner gesamten Karriere gewesen, betonte Carlos. Bei Real spielte der Brasilianer unter anderem auch unter Vicente Del Bosque, Jupp Heynckes oder Guus Hiddink.

Der Weltmeister von 2002 blieb letztendlich elf Jahre bei den Königlichen, gewann Champions League, Meisterschaft und Pokal. 2007 ging er zu Fenerbahce.

Inter Mailand

Deine Meinung

Weitere Themen