Urteil gefallen!:Pöbel-Tweet gegen Barça: Malaga-Boss muss blechen

Foto: LevanteMedia / Shutterstock.com

Der Präsident des FC Malaga, Abdullah Al-Thani, ist für seine abfällige Aussage über den FC Barcelona zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Übereinstimmenden Medienberichten aus Spanien zufolge muss der Boss der Andalusier 3.500 Euro bezahlen.

Dieses Urteil traf die Anti-Gewalt-Kommission des spanischen Fußballverbandes. Al-Thani hatte mit einem Pöbel-Tweet für Aufsehen gesorgt.

"Der katalanische Müll wird nicht am Titel schnuppern dürfen, nach den Lügen, die sie über unseren Coach Michel verbreitet haben", hatte Al-Thani gewittert.

Der Auslöser dafür waren Berichte in Teilen der katalanischen Presse, in der angezweifelt worden war, ob Real-Legende Michel als Malagatrainer im letzten Meisterschaftsspiel gegen Real Madrid alles tun werde, das Spiel zu gewinnen und somit möglichweise Barcelona zum Titel zu verhelfen.

Barcelona hatte sich verärgert von den Attacken Al-Thanis gezeigt. Die Aussage widerspreche nicht nur "den ethischen Werten des Fair Plays", sondern sei auch  gegen das Gesetz, beschwerte sich Barça

FC Barcelona

Deine Meinung

Weitere Themen