FC Barcelona: Camp Nou

Barça, Barça, Barça! Das Stadion, durch das dieser “beherzte Schrei“ geht, von dem die offizielle Hymne „El Cant del Barça“ erzählt, ist Camp Nou, das „Neue Spielfeld“ für jedes Heimspiel des FC Barcelona.

Werbung

„Neu“ ist das Camp Nou (zu deutsch: Neues Spielfeld) zwar schon länger nicht mehr. Immerhin wurde es schon am 24. September 1957 eröffnet, als es das alte Stadion „Camp de Les Corts“ ersetzte. Dafür ist es aber nach wie vor reich an Kapazität. In dem weltweit größten Vereinsstadion, das von der UEFA als Elitestadion ausgezeichnet wurde, können zur Zeit 98.787 Zuschauer ihre Mannschaft anfeuern, eine Erweiterung auf 116.000 Plätze ist geplant, schließlich benötigt der zweitgrößte Sportverein der Welt in Anbetracht von 162.000 Mitgliedern und den meisten Fangruppen in Europa ausreichend Raum zum verdienten Torjubel.

Das „Estadi del Futbol Club Barcelona“, wie Camp Nou bis zur Saison 2000/2001 offiziell bezeichnet wurde, ist beeindruckende 250 Meter lang und 220 Meter breit und sorgt nicht nur mit 48 Metern für ungeahnte Höhenflüge, sondern auch mit einem ausgeklügelten Plan für eine allfällige Evakuierung aller Zuschauer innerhalb von fünf Minuten.

Auf dem Areal mit einer Gesamtfläche von 55.000 Quadratmetern findet sich außerdem das „Mini Estadi“, der grüne Rasen im Kleinformat für die Heimspiele der Nationalmannschaft von Andorra und von Barcelona B sowie Barças Fußballjugendakademie „La Masia“. Auch die olympische Fackel hat hier im Barça-Museum ihre Heimat gefunden.

Über die Spieler wachen die gütigen Augen der schwarzen Madonna „La Moreneta“ in der katholischen Kapelle. Im Camp Nou wird mit göttlichem Segen trainiert und gespielt, es ist im Namen der Heiligen Maria von Montserrat gesegnet und wurde mit einer Heiligen Messe und Händels „Hallelujah“ eröffnet. Schließlich ist auch Papst Johannes Paul II Mitglied der „Blaugrana“, seit er 1982 im Camp Nou vor 120.000 Gläubigen predigen durfte.

Dieser Ort ist, getreu dem Barça-Motto, also „mehr als ein Stadion“ - seinerzeit mit Hilfe der von Fans gegründeten Penyes finanziert, kann das „neue Spielfeld“ von eben diesen Fans auch für Hochzeitszeremonien gemietet werden, bei denen das Paar mit leuchtenden Glückwünschen auf der Anzeigetafel empfangen wird. Camp Nou ist die Bühne, auf der Lionel Messi mit seinen Fans „durch den Ball spricht“, ein „Tempel des Fußballs“, den Hans Krankl als „einfach atemberaubend” bezeichnete, der "heilige Rasen", von dem der Stürmer Higuain sagte: „Es wäre wunderbar, einmal im Camp Nou zu treffen” und von dem Barça-Präsident Sandro Rosell verspricht: „Wir werden den Namen Camp Nou niemals hergeben!“.