Paris Saint-Germain :170 Millionen: Neymar mit geheimer Ausstiegsklausel?


Gerücht Die Wechselgerüchte um Neymar halten sich hartnäckig in den Medien. Aus Spanien ist zu vernehmen, dass sich der Superstar in seinen bei Paris St. Germain laufenden Vertrag eine Ausstiegsklausel implementieren ließ.

  • Andre OechsnerSamstag, 04.05.2019
Foto: Antonio Scorza / Shutterstock.com
Anzeige

Wechselt er zu Real Madrid? Steht er gar vor einer Rückkehr zum FC Barcelona?

Allwöchentlich überschlagen sich in den spanischen Sportjournaillen in der Causa Neymar die Ereignisse. Auch die neuesten Informationen lassen Zweifel aufkommen.

Die MUNDO DEPORTIVO will erfahren haben, dass Neymar in seinem noch bis 2022 ausgelegten Vertrag bei Paris St. Germain eine Ausstiegsklausel verankert haben soll.

Diese gelte ab Juni 2020 und betrage eine Summe in Höhe von 170 Millionen Euro.

Das wären mehr als 50 Millionen Euro weniger, als er bei seinem Wechsel 2017 in die Barça-Kasse spülte. PSG zahlte seinerzeit die Weltrekordsumme von 222 Millionen Euro.

Dem Bericht zufolge signalisiert der katarische PSG-Boss Nasser Al-Khelaifi keinerlei Bereitschaft, Neymar schon in diesem Sommer zu veräußern – unabhängig vom Wert eines Angebots.

Video zum Thema

Was von Beginn weg stutzig macht: Was in Spanien Usus ist, ist in Frankreich per Gesetzt verboten.

Im gesamten französischen Fußballbetrieb ist es untersagt, Spieler mit Ausstiegsklauseln auszustatten.

Offiziell dürfte es also keine festgeschriebene Ablösesumme für Neymar geben, die gegen den Willen von PSG aktiviert werden kann.

Eine mündliche bzw. geheime  Vereinbarung zwischen dem Südamerikaner und PSG ist aber nicht ausgeschlossen…

Folge uns auf Instagram, Facebook oder YouTube und check unsere App!

Anzeige