FC Barcelona :300-Mio-Klausel! Barça kauft Braithwaite – Leganes will handeln

martin braithwaite
Foto: Alizada Studios / Shutterstock.com

Barça hat den Kauf von Martin Braithwaite bestätigt. Die Ablöse für den dänischen Offensivakteur beträgt nach Angaben des Rekord-Pokalsiegers 18 Millionen Euro.

Diese Ablösesumme war im Arbeitspapier Braithwaites als Ausstiegsklausel festgeschrieben. Barça durfte den Deal durchführen, da Ousmane Dembele länger als fünf Monate ausfallen wird.

In solchen Fällen sind in Spanien Not-Transfers möglich. Allerdings können nur Spieler verpflichtet werden, die bereits in Primera Division oder Segunda División spielen oder vertragslos sind.

Barça machte Gebrauch von dieser Möglichkeit und holte Braithwaite von CD Leganes. Der Däne unterschreibt bis 2024 und erhält eine Ausstiegsklausel über 300 Millionen Euro.

Hintergrund


Braithwaite war nach halbjähriger Leihe erst im vergangenen Sommer für fünf Millionen Euro vom FC Middlesbrough zu Leganes gewechselt. Derzeit steht sein Konto bei acht Toren in 27 Spielen.

Bitter für Leganes: Die Pepineros hatten bereits in der Winter-Transferperiode Youssef En-Nesyri (22) an den FC Sevilla verloren, da die Andalusier die Ausstiegsklausel des marokkanischen Nationalspielers in Höhe von 22 Millionen Euro gezogen hatten.

In der Champions League ist Braithwaite nicht spielberechtigt.

Leganes-Boss Martín Ortega dankte Braithwaite für dessen " Professionalität" während des Wechsel-Prozesses.

Leganes, aktuell Tabellen-19. in der Primera Division, darf nun ebenfalls einen Transfer außerhalb der Transferperiode tätigen – und wird dies aller Voraussicht nach auch tun.

"Wir hegen keinen bösen Willen gegenüber Barça. Sie haben die aktuelle Regel angewendet und das ist alles, was zu sagen ist", sagte Martin Ortega laut SPORT.

Die Nottransfer-Regeln des spanischen Fußballverbands findet der Leganes-Boss allerdings nicht gut: "Die Regel ist nicht fair, weil sie uns bestraft."

"Ich verstehe nicht, warum Barças Problem an Leganes weitergegeben werden kann. Wir wollen ebenfalls konkurrenzfähig sein und wir werden alles tun, um in den nächsten Tagen jemanden zu verpflichten."

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!