FC Barcelona :43-Millionen-Streit: Keine Einigung zwischen Neymar und Barça

Foto: Cosmin Iftode / Dreamstime.com
Anzeige

Barça hatte Neymar bei dessen Vertragsverlängerung insgesamt 43 Millionen Euro als Bonuszahlung zugestanden und 14 Mio. dieser Summe nach der Unterschrift im Herbst 2016 ausgezahlt.

Die zweite Rate wäre am 1. August 2017 fällig geworden. Doch Barça zahlte nicht, weil Neymar zu Paris Saint-Germain wechselte.

Offiziell wurde der 222-Mio-Wechsel Neymars nach Paris am 3. August, Barcelona ist sich jedoch sicher: Neymar stand bei PSG längst im Wort. Die Auszahlung des Treuebonus sei daher hinfällig.

Neymar und seine Berater fordern die zweite Rate nach wie vor, Barcelona fordert eine Rückzahlung der bereits überwiesenen 14 Millionen Euro - plus 8,5 Mio. als Entschädigung.

Die Neymar-Seite soll bereit gewesen sein, auf ihre Forderungen zu verzichten, wenn im vergangenen Sommer die erhoffte Rückkehr nach Barcelona geklappt hätte.

Doch Paris Saint-Germain und Barça wurden sich bekanntlich nicht einig, Neymar blieb im Parc des Princes. Auf seine Forderungen verzichtet er nun nicht.

Anzeige

Wie ESPN FC in Verbindung gebracht gibt es auch keine außergerichtliche Einigung zwischen Klub und Ex-Superstar. Das heißt: Es geht vor Gericht weiter.

Neymar hatte jüngst in Barcelona vor Gericht bereits seine Sicht der Dinge erläutert.

Die Akte des Streitfalls soll bereits 3000 Seiten umfassen, daher sei ein schneller Abschluss wenig wahrscheinlich.

» Lautaro Martinez zu Barça? Inter-Vize Zanetti hofft auf Verbleib

» Ablösefrei im Sommer: Barça wieder an Willian dran

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige