Foto: Cosmin Iftode / Dreamstime.com

64-Mio-Stürmer :Nur eine Ausrede? Aubameyang nennt kuriosen Grund für Stotter-Start bei Arsenal

  • David Lopez Montag, 12.03.2018

Pierre-Emerick Aubameyang hat für seinen durchwachsenen Start beim FC Arsenal seit seinem Winter-Wechsel eine Erklärung gefunden.

Werbung

Bei Borussia Dortmund knipste Pierre-Emerick Aubameyang trotz der Wirrungen um seinen Wechselwunsch in dieser Spielzeit regelmäßig.

13 Tore in 16 Bundesliga-Spielen standen für den Gabuner zu Buche. Dann ging der Superstar für 64 Millionen Euro Ablöse im Januar zu Arsenal.

Bei den Gunners traf er in den ersten vier Spielen lediglich einmal. Eine schwache Quote für den Superstar. Gegenüber SKY SPORTS sprach der 28-Jährige nun über seine Startprobleme.

Der Mittelstürmer bringt die Probleme mit den fehlenden Spiel-Rhythmus in Verbindung.

"Als ich in Dortmund war, spielte ich alle drei Tage, aber jetzt spiele ich einmal pro Woche oder habe eine lange Zeit zwischen den Spielen. Es ist nicht einfach", so Aubameyang.

In der Europa League darf Auba nicht ran, da er bereits für den möglichen Arsenal-Europa-League-Gegner Dortmund in dieser Saison international spielte.

Daher musste er sich den Auswärtssieg der Gunners beim AC Mailand im Achtelfinal-Hinspiel zuschauen - ebenso wie zuvor.

Aubameyang ist genervt von den Regularien der UEFA. "Ich bin wirklich frustriert, wie die Regeln sind."

Er wisse nicht genau, wie er seine Gefühle auf Englisch ausdrücken könne, "aber ich bin enttäuscht, weil ich meinem Team nicht helfen kann", so Aubameyang.

Von der Vorstellung seiner Mannschaftskollegen bei den Rossoneri war der Ex-Dortmunder beeindruckt: "Es ist ein großer Sieg. Das Team hat sehr gut gespielt."

Seine Startprobleme bei den Gunners hat Aubameyang mittlerweile offenbar überwunden. In den vergangenen beiden Partien traf er jeweils.

Werbung

Arsenal

Weitere Themen