Oscar-Deal: De-Bruyne-Berater kritisiert China-Wechsel

27.12.2016 um 09:24 Uhr
von Thomas Müller
Redakteur
Berichtete bis 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball und die Bundesliga.
oscar chelsea
Foto: Mitch Gunn / Shutterstock.com

Der brasilianische Nationalspieler verabschiedet sich in der anstehenden Transferperiode vom FC Chelsea und wechselt für die Winter-Rekordablöse von 71 Millionen Euro zu Shanghai SIPG.

In China wird der 25-jährige Südamerikaner einen Mega-Vertrag erhalten, der ihm übereinstimmenden Medienberichten zufolge 25 Millionen Euro netto pro Jahr einbringt.

Patrick De Koster, der Berater von Manchester Citys Mittelfeldregisseur Kevin de Bruyne, kann den Schritt von Oscar dennoch nicht nachvollziehen.

"Wäre ich Oscars Berater, hätte ich ihm diesen Wechsel zum derzeitigen Zeitpunkt nicht empfohlen", sagte der Spielervermittler gegenüber Sporza.

In der Chinese Super League könne man "leicht in Vergessenheit geraten", mahnte der De Koster an: "Aber wenn du nach ein paar Jahren 160 Millionen Euro auf dem Konto hast, kann man das wohl verschmerzen."

Seinem Schützling Kevin de Bruyne würde Patrick De Koster dennoch von einem Wechsel nach China abraten.

"Geld ist das eine, aber im Fußball musst du auch Spaß haben. Ich würde ihm aktuell nie dazu raten.[…] Das ist etwas für ältere Spieler", so der Berater.