Wechsel nach China :Abschied von Sergio Ramos? Real-Boss gibt Auskunft


Sergio Ramos drängt angeblich darauf, Real Madrid noch in diesem Sommer zu verlassen. Während sich die Verantwortlichen allesamt gegen den drohenden Abgang sträuben, poppen Gerüchte um den neuen Klub des Verteidigers auf.

  • Andre OechsnerMittwoch, 29.05.2019
Foto: efecreata mediagroup / Shutterstock.com
Anzeige

Trotz laufenden Vertrag bis 2021 hat Sergio Ramos Medienberichte zufolge erbeten, Real Madrid in den kommenden Wochen verlassen zu dürfen.

Während EL CHIRINGUITO DE JUGONES China als nächste Destination des Verteidigers nennt, spielt offenbar auch die Premier League eine Rolle.

In einem Artikel der AS werden die Klubnamen Manchester United und FC Liverpool mit Ramos in Verbindung gebracht.

Aus der italienischen Serie A lockt angeblich Juventus Turin. Bei den Real-Machern ruft Ramos Abschiedsgesuch wenig Begeisterung hervor.

"Du kannst nicht gehen. Real kann seinen Kapitän nicht einfach verschenken", soll Vereinspräsident  Florentino Perez gesagt haben.

Trainer Zinedine Zidane bläst ins selbe Horn, signalisierte Ramos in einem Gespräch, dass er nicht auf ihn verzichten kann.

Video zum Thema

Am Abend gab Florentino Perez in einem Interview Auskunft - und bestätigte Ramos' Anliegen.

"Sergio Ramos war weder in meinem Haus noch ich in seinem. Sie kamen zu mir ins Büro und sagten mir, dass sie ein sehr gutes Angebot aus China vorliegen hätten, dass die Regeln es dort aber nicht erlauben, den Transfer zu bezahlen", sagte der Bauunternehmer.

Anzeige

Das Problem: Chinesische Vereine müssen auf Ablösesummen für Ausländer eine 100-Prozent-Steuer entrichten. Ein ablösefreier Wechsel könnte die Lösung sein.

Doch darauf hat Perez keine Lust: "Ich sagte Ramos, dass es für Real Madrid unmöglich sei, den Kapitän ablösefrei gehen zu lassen, weil es auch ein gefährlicher Präzedenzfall sein würde. Ich messe dem Treffen nicht viel Bedeutung zu."

Es habe in der Vergangenheit immer wieder Spieler gegeben, die von anderen Angeboten berichtet hätten: "Danach ist nie was passiert."

Sollten Vereine Spieler von Real Madrid haben wollen, müssten diese deren Ausstiegsklauseln aktivieren.

Sergio Ramos ist im Lager der Königlichen einer der Alteingesessenen.

Seit 2005 steht der Abwehrmann in Madrid unter Vertrag, dessen Ausstiegsklausel mit 800 Millionen Euro extrem hoch dotiert ist.

Folge uns auf Instagram, Facebook oder YouTube und check unsere App!

Anzeige