Abschiedsgeschenk :Pepe greift Real-Bosse und Zidane an - und spricht über Angebote

pepe 2017 3
Foto: Cosmin Iftode / Dreamstime.com

In einem Interview mit dem Radiosender CADENA COPE sagte der Innenverteidiger, der 2007 vom FC Porto zu Real Madrid gewechselt war, dass "der Umgang des Klubs mir gegenüber nicht ideal war":

"Von daher spürte ich ein wenig, dass meine Karriere bei Real Madrid einen Endpunkt erreicht. Ich habe das Maximum für Madrid gegeben", erklärte der Europameister.

Pepe weiter: "Man hat mir keinen Ein-Jahres-Vertrag mit der Option auf eine weitere Saison angeboten. Man bot mir nur ein Jahr an. Die Formen von Real Madrid waren nicht korrekt. Ich möchte niemandem die Schuld geben."

Der portugiesische Nationalverteidiger ist enttäuscht, dass man seine ruhmreiche Vergangenheit und den Einsatz im Trikot des spanischen Rekordmeisters nicht genügend wertgeschätzt.

Hintergrund


"Was ich für Madrid geleistet habe, ist spektakulär, aber es gibt Dinge, die ich noch immer nicht verstehe", so der Routinier.

Auch auf Chefcoach Zinedine Zidane ist Pepe nicht gut zu sprechen: "Von Zidane habe ich mich nicht verabschiedet. Zidane und Madrid wussten schon vor mir, dass ich gehe."

Zudem habe er vom Verein Unterstützung vermisst: "Bei meinem Steuerfall hat der Klub mich nicht verteidigt. Das hat mich geärgert und mir sehr wehgetan."

Einen neuen Verein hat der Portugiese aber noch nicht gefunden, auch wenn bereits über einen feststehenden Wechsel zu Paris Saint-Germain berichtet wurde.

"Ich habe die Hoffnung, bei einem anderen Verein zu spielen und werde dort alles geben", sagte der Routinier, der erst am Wochenende mit Real Madrid zum dritten Mal die Champions League gewinnen konnte: "Es gibt mehrere Angebote. Nicht nur von PSG oder Inter. Aus England zum Beispiel auch."