Florian Thauvin: Warum sein Wechsel zum AC Mailand scheiterte

23.04.2022 um 10:22 Uhr
von Andre Oechsner
Redakteur
Experte für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
florian thauvin
Foto: / Getty Images

Der AC Mailand hat Florian Thauvin vor einem Jahr zu lange zappeln lassen. "Ich hatte noch keine Entscheidung getroffen, obwohl es mehrere Gespräche mit dem AC Mailand gegeben hatte. Die Verhandlungen zogen sich in die Länge, sie brauchten Zeit", sagt er zur L'Equipe.

Thauvins Vertrag bei Olympique Marseille war ausgelaufen und dem 29-Jährigen boten sich zahlreiche Gelegenheiten, innerhalb des hiesigen Kontinents zu wechseln. Thauvin aber verabschiedete sich und zog überraschend zum mexikanischen Erstligisten Tigres UANL weiter.

Dieser hatte über Andre-Pierre Gignac Kontakt aufgenommen, mit dem Thauvin einst 95 Spiele für Marseille bestritten hatte. "Gignac hat mir gesagt, dass der Präsident mich unbedingt verpflichten wollte. Im Grunde habe ich auf eine solche Erfahrung gewartet", erklärt Thauvin, der in San Nicolas de los Garza langfristig bis 2026 unterschrieb.

Verwendete Quellen: L'Equipe