Foto: cristiano barni / Shutterstock.com

AC Mailand :Nach Ausraster: Cristiano Ronaldo hofft auf Gnade für Gonzalo Higuain

  • Fussballeuropa Redaktion Dienstag, 13.11.2018

Mittelstürmer Gonzalo Higuain (30) vom AC Mailand sollte für seine Rote Karte nicht lange gesperrt werden, meint Cristiano Ronaldo.

Werbung

Gonzalo Higuain brannten am Wochenende die Sicherungen durch, nachdem er unter anderem einen Elfmeter verschossen hatte.

Bei der Pleite gegen seinen Ex-Verein Juventus Turin rastete er nach einem Foul-Pfiff gegen sich aus, ging den Schiri verbal an - und sah Rot.

Der argentinische Nationalstürmer ließ sich kaum beruhigen, mussten von seinen Mannschaftskollegen zurückgehalten werden.

Cristiano Ronaldo hofft auf eine milde Strafe für seinen ehemaligen Mannschaftskollegen von Real Madrid.

CR7: "Ich sagte ihm, er solle sich beruhigen, da er eine härtere Strafe riskiere. Er hat nicht viel getan. Er war sauer, weil sie hinten lagen. Das ist verständlich und ich hoffe, er wird nicht zu streng bestraft."

Gonzalo Higuain selbst bat um Verständnis. "Ich muss mich bei Kollegen, Trainer und Schiri entschuldigen, ich hätte nicht so reagieren sollen. Aber die Schiris sollten auch die Emotionen in so einer Lage verstehen."

Higuain weiter: "Ich weiß, dass es nicht wieder passieren darf, aber […] wir sind keine Roboter. Wir sind Menschen, wir haben Emotionen."

Higuains Chef übte Kritik. Gennaro Gattuso nach der Partie: " Ich hoffe, Pipita entschuldigt sich beim Schiedsrichter für sein Verhalten. Er muss lernen, sich mehr zu kontrollieren."

Allerdings wisse er, dass sehr viel Druck auf Higuain gelastet habe, zeigte der Cheftrainer auch Verständnis.

"Jeder, der Fußball gespielt hat, weiß, welche Emotionen in diesen Situationen hochkommen können."

Auch Alessio Romagnoli kritisiert die Überreaktion von Higuain. Der Mannschaftskapitän: "Die Aktion von Higuain tut uns leid. Er ist zu weit gegangen und er weiß es."

Gonzalo Higuain hatte von 2016 bis zum vergangenen Sommer für Juve gestürmt, war dann weggeschickt worden, als sich die Möglichkeit ergab, Cristiano Ronaldo zu verpflichten.

Werbung

AC Mailand

Weitere Themen