AC Mailand :Paolo Maldini verteidigt Gianluigi Donnarumma nach der Trennung

paolo maldini 2020 2
Foto: Marco Canoniero / Shutterstock.com
Werbung

"Unsere Wege werden sich trennen", sagte Paolo Maldini auf dem Twitch-Kanal des siebenmaligen Champions-League-Siegers. "Ich wünsche ihm das Beste für seine Zukunft."

Milan und Donnarumma hatten sich nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen können, sein Arbeitspapier läuft am 30. Juni 2021 aus. Knackpunkt im Vertragspoker sollen unterschiedliche Vorstellungen bei der finanziellen Entlohnung gewesen sein.

Hintergrund

Donnarumma-Berater Mino Raiola soll 10 Millionen Euro netto pro Spielzeit gefordert, Milan hingegen maximal 8 Millionen Euro pro Jahr angeboten haben.

gianluigi donnarumma ac mailand 11
Foto: Fabrizio Andrea Bertani / Shutterstock.com

Viele Fans der Rossoneri werfen Donnarumma vor, nur auf das Geld zu achten. Maldini verteidigt den langjährigen Keeper allerdings. "Gigio war ein Anführer und oft unser Kapitän. Die Leute erkennen manchmal nicht, was es bedeutet, ein Profi zu sein. Es bedeutet, dass Sie bereit sein müssen, den Verein zu wechseln", so die Vereinslegende.

Maldini, der selbst seine gesamte Profikarriere beim AC Mailand verbracht hatte, wirbt bei den Fans um Verständnis für die Entscheidung von Donnarumma.

"Mir ist klar, dass es schwer zu akzeptieren ist, aber es wird auch immer schwieriger, seine gesamte Karriere bei einem Klub zu bleiben. Wir müssen diejenigen respektieren, die Milan so viel gegeben haben."

Donnarumma wird Medienberichten zufolge zufolge innerhalb der Serie A zu Juventus Turin wechseln. Bei Italiens Rekordchampion soll der Nationaltorhüter angeblich seine Gehaltswünsche erfüllt bekommen, der 22-Jährige soll im Piemont das Erbe von Gianluigi Buffon antreten.

Milan hat für Donnarumma bereits einen Nachfolger gefunden. Mike Maignan kommt vom neuen französischen Meister OSC Lille ins San Siro. 15 Millionen Euro soll die Ablöse betragen. In Sachen Gehalt ist Maignan um einiges günstiger als Donnarumma. Der Franzose soll lediglich 2,8 Million Euro pro Jahr kassieren.

Video zum Thema