"Mach deinen Voodoo-Scheiß" :Zlatan Ibrahimovic und Romelu Lukaku außer Rand und Band

imago zlatan 2021 011
Foto: Gribaudi/ImagePhoto / imago images
Werbung

Im Derbi della Madonnina flogen am Dienstagabend die Fetzen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit, Milan führte dank Ibrahimovic mit 1:0, prallten Romelu Lukaku und Gegenspieler Alessio Romagnoli zusammen.

Der Belgier bekam einen Freistoß zugesprochen, beschwerte sich trotzdem weiter lautstark über das Foul. Dann trat Zlatan Ibrahimovic auf die Bühne. Der Schwede und Lukaku standen sich dicht von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Es kam es zur Rudelbildung und tumultartigen Szenen.

Ibrahimovic und Lukaku geraten heftig aneinander

Lukaku soll Ibrahimovic italienischen Medienberichten zufolge aufgefordert haben, sich nach dem Spiel zu treffen, um die Sache mit den Fäusten zu klären. Ibrahimovic habe daraufhin erwidert: "Geh und mach deinen Voodoo-Scheiß".

Damit spielte Ibra wohl auf einen vermeintlichen Vorfall aus Lukakus Zeit beim FC Everton an. Der Nationalstürmer stand damals in Vertragsverhandlungen mit den Toffees, hatte sich mit den Liverpoolern angeblich grundsätzlich geeinigt.

Dann soll Lukakus Mutter angerufen und ihrem Sohn aufgrund einer Voodoo-Nachricht von einer Vertragsverlängerung abgeraten haben. Lukaku dementierte die Geschichte, doch Ibrahimovic hat sie sich scheinbar gemerkt und wollte sein Gegenüber damit nun provozieren.

Hintergrund


Beide sahen für ihre Aktion Gelb. Ibrahimovic flog nach dem Seitenwechsel nach einem Einsteigen gegen Aleksandar Kolarov (58.) mit Gelb-Rot vom Platz.

Inter Mailand drehte die Partie in Überzahl. In der 71. Minute verwandelte Lukaku einen Foulelfmeter. Joker Christian Eriksen, erst in der 88. Spielminute eingewechselt, schoss Inter per Traum-Freistoß zum Sieg.  (90.+8).