"Warum ich gegangen bin, verstehe ich nicht" :Aleksandr Hleb bereut Wechsel vom FC Arsenal zu Barça noch immer

aleksandr hleb 2019 07 01
Foto: Andrew Makedonski / Shutterstock.com

In drei Jahren beim FC Arsenal ist Aleksandr Hleb zu einem der besten Fußballer Europas aufgestiegen. Seine steile Karriere, die er in London hingelegt hat, rief damals den FC Barcelona auf den Plan. Die Blaugrana holten Hleb schließlich für 17 Millionen Euro.

"Es sind jetzt zwar schon viele Jahre vergangen, aber ich denke immer noch darüber nach", sagt Hleb über seine damalige Entscheidung auf der Arsenal-Homepage. "Ich verstehe das nicht", erklärt er mit Blick auf seinen Barça-Wechsel. "Bis heute verstehe ich immer noch nicht, was passiert ist oder warum ich diese Entscheidung getroffen habe."

Rückblende: Hleb wurde in seiner ersten Saison in Barcelona zwar häufig eingesetzt. Der einstige Offensivkünstler kam aber meist von der Bank. Mit einigen Jahren Abstand kann er es noch immer nicht fassen, seinen festen Platz in London dafür aufgegeben zu haben.

alexander hleb privat
Foto: URALSKIY IVAN / Shutterstock.com

"Ich war 100 Prozent glücklich bei Arsenal"

"Warum ich gegangen bin, verstehe ich nicht. Barca war damals natürlich die beste Mannschaft, und jeder will etwas ausprobieren, aber ich war wirklich 100 Prozent glücklich bei Arsenal", sagt Hlbe, der im Arsenal-Dress 130 Pflichtspiele absolvierte.

Hintergrund


Dramatisch war der Abgang vor allen Dingen, nachdem Hleb ein inniges Gespräch mit dem damaligen Trainer Arsene Wenger hatte: "Wir unterhielten uns in den Ferien, bevor ich abreiste. Er sagte mir, er wolle mich behalten und ich sei wichtig. Ich weinte. Ich wusste in diesem Moment nicht, was ich tun sollte."

Im März dieses Jahres hatte Hleb mit 39 Jahren seine aktive Laufbahn beendet. In seinem Abschlussstatement ließ er verlauten, dass er seine besten Zeiten beim VfB Stuttgart und – wer hätte es gedacht – dem FC Arsenal hatte.