An Inter Mailand verliehen :Alexis Sanchez erlebte "traumatisches Jahr" bei Manchester United

alexis sanchez 2019 03 02
Foto: Anton_Ivanov / Shutterstock.com

Die Ansprüche waren enorm, als Manchester United Alexis Sanchez im Januar 2018 zu sich holte. Schließlich investierte der englische Rekordmeister 34 Millionen Euro plus Henrikh Mkhitaryan.

Alexis Sanchez wurde zudem mit 30 Millionen Euro Jahresgage zum Topverdiener der gesamten Premier League.

Der Südamerikaner, beim FC Arsenal jahrelang Top-Torjäger und Publikumsliebling, blieb während seiner Zeit im roten Stadtteil Manchesters allerdings vieles schuldig.

alexis sanchez 2020 102
Foto: ph.FAB / Shutterstock.com

Chiles Nationaltrainer Reinaldo Rueda berichtet in der Fachzeitung SPORT von einer offenbar erschreckenden Gemütslage, in der sich Sanchez befand.

Hintergrund


"Es war ein traumatisches, sehr schwieriges Jahr für ihn, das er seit seinem Abschied von Arsenal und dem Wechsel nach Manchester erlebt hatte", berichtet Rueda. Nach einem durchaus soliden ersten Halbjahr hatte Sanchez mit Verletzungen zu kämpfen.

Bei der Copa America in Brasilien unterlag Chile im Halbfinale Peru mit 0:3 und verlor wenig später auch das Spiel um Platz drei mit 1:2 gegen Argentinien. Sanchez kam in jedem der sechs Partien zum Einsatz, vier davon ging er sogar über 90 Minuten.

Ende August ließ sich der 31-Jährige an Inter Mailand ausleihen. Dort kam er erneut nicht in Fahrt und musste aufgrund einer Fußverletzung mehrere Wochen pausieren.

Rueda ist derweil sicher, dass sein Schützling gestärkt aus der coronabedingten Zwangspause kommen wird.

"Ich erwarte, dass seine schwierige Zeit schnell vergeht, weil er ein großartiger Profi ist, eine großartige Einstellung im Training hat und für jeden Verein, der ihm eine Chance gibt, einen hohen Stellenwert haben kann", sagt Rueda.

Ob Alexis bei Manchester United eine Zukunft hat, ist allerdings fraglich. Die Red Devils würden den Großverdiener gerne von der Gehaltsliste streichen.

Atletico Madrid wird Interesse nachgesagt, allerdings müsste Alexis bei einem Wechsel in die spanische Hauptstadt Gehaltsabstriche in Kauf nehmen.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!