Wer wird neuer Bayern-Coach? :Allegri, ten Hag und Mourinho: Die Kandidaten für das Kovac-Erbe beim FC Bayern

Foto: Paolo Bona / Shutterstock.com
Anzeige

"Die Leistungen unserer Mannschaft in den vergangenen Wochen und auch die Resultate haben uns gezeigt, dass Handlungsbedarf bestand. Uli Hoeneß, Hasan Salihamidzic und ich haben mit Niko auf diese Grundlage am heutigen Sonntag ein offenes und seriöses Gespräch geführt mit dem einvernehmlichen Ergebnis, dass Niko nicht mehr Trainer des FC Bayern ist".

Mit diesen Worten verkündete der FC Bayern München am Sonntagabend das Aus von Niko Kovac als Cheftrainer des Rekordmeisters. Hansi Flick übernimmt zunächst als Interimscoach.

Der bisherige Assistenzcoach wird am Mittwoch in der Champions League gegen Olympiakos Piräus und im deutschen Clasico gegen Borussia Dortmund an der Seitenlinie stehen.

Doch wer hat zukünftig das Sagen an der Säbener Straße? Ein Kandidat: Erik ten Hag, der mit Ajax Amsterdam national und international große Erfolge feiert.

Ajax-Sportdirektor Marc Overmars hatte zuletzt in einem Interview angedeutet, seinem Erfolgscoach nicht die größten Steine in den Weg legen zu wollen, sollte Bayern München anklopfen.

Ten Hag, in der Ära von Pep Guardiola (48) als Trainer der Zweitvertretung bereits einmal bei Bayern München angestellt, hatte zudem im KICKER durchblicken lassen, Interesse am Bayern-Posten zu haben.

Anzeige

Ebenfalls als Kovac-Erbe gehandelt: Jose Mourinho (56). The Special One ist seit Ende 2018 ohne Anstellung, will aber wieder einen Top-Klub übernehmen.

Seine Ablehnung gegen die Bundesliga hat der portugiesische Starcoach aufgegeben. Gegenüber SPORT BILD erklärte er: " Volle Stadien, tolle Organisation, gute taktische Ansätze bei vielen Teams - ich finde die Bundesliga wirklich interessant."

Mourinho lernt bereits seit Monaten deutsch. Das verriet er im Sommer der italienischen Sporttageszeitung GAZZETTA DELLO SPORT.

Dritter Kandidat: Massimiliano Allegri (52). Der Italiener führte Juventus Turin zu fünf Meisterschaften und vier Pokalsiegen sowie zweimal ins Champions-League-Finale.

Was gegen Allegri spricht: Die Sprachbarriere. Allegri spricht kein Deutsch. Zudem liebäugelt er Medienberichten zufolge mit einem Wechsel in die Premier League.

» Robert Lewandowski: Das war sein härtester Gegenspieler

» Pep Guardiola zu den Bayern? Was gegen eine Rückkehr spricht

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige