FC Barcelona :Ansu Fati besser als Messi, doch Barça-Coach Valverde bremst die Euphorie

Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com
Anzeige

Ansu Fati lässt die Fans des FC Barcelona von einem neuen Weltstar made in La Masia träumen.

Der 16-Jährige traf wenige Minuten nach Anpfiff gegen den FC Valencia bei seinem ersten Startelfeinsatz im Camp Nou für die Katalanen. Kurz darauf bereitete er den Treffer durch Frenkie de Jong mustergültig vor.

Der Stürmer hatte erst im August sein Profidebüt gegeben und avancierte mit seinem Tor gegen Osasuna zum jüngsten Torschützen in der Geschichte des FC Barcelona.

In drei Spielen hat er nun schon zwei Tore geschossen und eines vorbereitet. In nur 116 Spielminuten.

Damit ist Ansu Fati besser gestartet als Megastar Leo Messi.

Zur Erinnerung: Messi brauchte 13 Versuche, um zwei Tore in der Primera Division für Barça zu schießen. Ansu Fati hat es schon in drei Spielen geschafft.

Anzeige

Man solle das aber nicht überbewerten, warnte Coach Ernesto Valverde.

"Wir dürfen den Hype nicht zu groß werden lassen. Wir müssen den Spieler schützen." Er solle erst einmal die Liga kennenlernen. "Er entwickelt sich noch."

Es gebe aber keine Zweifel daran, dass "Ansu ein Spieler mit etwas ganz Besonderem" sei.

Anzeige

"Es ist nicht normal, mit seiner ersten Berührung zu treffen und mit der zweiten einen weiteren Treffer vorzubereiten. Sein Auftritt war schon etwas außergewöhnlich", gab der sonst für Zurückhaltung bekannte Valverde zu.

Auch Clement Lenglet betonte, dass man noch Geduld haben müsse.

"Ich freue mich sehr für ihn", zollte der Verteidiger seinem jungen Teamkollegen Respekt, "aber er braucht Zeit. Er ist 16 Jahre alt und es kann sich schnell etwas ändern. Ich hoffe das zwar nicht, aber wir müssen ihn schützen und unterstützen."

Spaniens Nationaltrainer Roberto Moreno denkt bei Ansu Fati an den nächsten großen Nationalspieler aus den Reihen des FC Barcelona.

"Der Verband arbeitet daran, dass er für uns spielen kann", erklärte der Coach. Fati ist in Guinea-Bissau geboren, wohnt aber seit seinem sechsten Lebensjahr in Spanien.

» Zlatan Ibrahimovic glaubt nicht an Messi-Wechsel

» Antoine Griezmann: Barça muss Millionen nachzahlen

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige