FC Barcelona :Antoine Griezmann schüttelt sein Pech ab - doch die Barça-Krise geht weiter

imago antoine griezmann 202011
Foto: Insidefoto / imago images

Ist der Knoten bei Antoine Griezmann geplatzt? Nach seiner starken Leistung in der Champions League gegen Juventus Turin mit Abschlusspech (Pfostentreffer) netzte der Weltmeister in der Primera Division bei Deportivo Alaves ein.

Es war sein erstes Erfolgserlebnis nach acht torlosen Pflichtspielen. 452 Minuten musste Griezmann auf ein Erfolgserlebnis warten, zu lange für einen Torjäger seiner Klasse. Im Baskenland endete die Torflaute in der 63. Spielminute.

Griezmann traf wenig später ein zweites Mal, der Treffer wurde jedoch wegen einer Abseitsstellung kassiert. Trotz weiterer guter Möglichkeiten schaffte es der FC Barcelona nicht, in Überzahl - Jota flog in der 62. Spielminute vom Platz - einen Sieg einzufahren. Am Ende stand es 1:1 gegen Alaves, weil Neto zuvor böse gepatzt hatte (31.).

antoine griezmann 2020 116
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Antoine Griezmann: "Ich bin wütend und sauer"

"Ich bin wütend und sauer, weil wir nach der Niederlage letzte Woche drei Punkte wollten", zeigte sich Griezmann nach der Partie wenig erfreut: "Es gibt viel zu verbessern und wir müssen hart arbeiten, um das nächste Spiel zu gewinnen."

Hintergrund


Man habe "zu viele Chancen vergeben", bemängelte Griezmann. "Ich hatte heute nicht so viele, aber das Team braucht meine Tore. Ich arbeite hart, um mich zu verbessern, weil ich normalerweise nicht viele Chancen vergebe, in letzter Zeit allerdings schon."

Auch Ronald Koeman kritisiert die Chancenverwertung. Der Barça-Coach: "Es geht nicht um Einstellung oder Konzentration, sondern darum, mehr Tore zu erzielen. Es war auch das Problem gegen Juventus. Wir haben Alaves das erste Tor geschenkt. Wir können es nicht akzeptieren, so viele Chancen zu verpassen."

antoine griezmann 2020 3
Foto: Edu del Fresno / Shutterstock.com

Barcelonas Krise in der Primera Division verschärft sich

Durch das Remis verschärft sich die LaLiga-Krise des FC Barcelona. Nach sechs absolvierten Spielen stehen erst acht Punkte auf dem Konto der Katalanen - macht Platz 12 in der Tabelle.

Der Rückstand auf Tabellenführer Real Madrid beträgt bereits 8 Punkte, allerdings haben die Blaugrana noch ein Nachholspiel in der Hinterhand. Weiter geht es in der Primera Division für Barça am kommenden Samstag gegen Betis Sevilla (16:15 Uhr). In der Königsklasse, wo Barcelona mit sechs Punkten voll im Soll ist, gastiert Kiew am Mittwoch in Katalonien.

Gehaltspoker mit Barça-Stars

Zwei Tage vor dem Duell mit den Andalusiern endet die Frist, bis zu der sich Barcelona auf eine Gehaltsreduzierung mit der Mannschaft geeinigt haben will. Wegen der Corona-Krise sollen die Stars auf 30 Prozent verzichten, sonst droht die Pleite. Die Gespräche laufen.

Laut RAC1 müssen 190 Millionen eingespart werden.  Für das Haushaltsjahr 2019/2020 hatte Barcelona bereits einen Verlust von 97 Millionen Euro vermeldet. Für die laufende Saison plant man mit knapp 200 Millionen Euro weniger als im letzten Jahr vor der Pandemie. Allerdings rechnet man dafür ab Dezember mit einer teilweisen Rückkehr der Zuschauer ins Camp Nou (25 Prozent Auslastung). Ob es dazu angesichts der Corona-Lage kommen wird, ist fraglich.