Vorurteile über Aubameyang: Alexandre Lacazette packt aus

23.04.2022 um 09:59 Uhr
Tobias Krentscher
LaLiga-Experte
Seit Ronaldinhos Glanzzeit ein Anhänger des FC Barcelona. Schreibt seit 2010 über den spanischen Fußball. Gründer und Chefredakteur von Fussballeuropa.com.
getty alexandre lacazette 22041923
Foto: / Getty Images

"Ich hatte einige falsche Vorstellungen über ihn. Bevor er kam, mochte ich ihn nicht", gesteht der Angreifer der Gunners. Aubameyangs öffentliches Auftreten auf Instagram und Co., sein Posieren mit teuren Luxusautos, missfielen Lacazette offenbar.

"Die Leute kennen Pierre-Emerick nicht"

Lacazette lernte den privaten Aubameyang kennen – und schätzen. "Um ehrlich zu sein, bin ich nicht mit dem Aubameyang befreundet, den man von Instagram kennt", so der ehemalige Nationalstürmer (16 Einsätze). "Ich bin mit Pierre-Emerick befreundet. Die Leute kennen Pierre-Emerick nicht. Sie kennen Aubameyang."

Aubameyang, der Anfang 2018 für 64 Mio. Euro Ablöse von Borussia Dortmund zu den Nordlondonern gewechselt war, erzielte in 163 Spielen für die Gunners 92 Tore. Nach Streitigkeiten mit Trainer Mikel Arteta wurde der ursprünglich bis 2023 gültige Vertrag des Gabuners Ende Januar aufgelöst.

Arsenal

Beim FC Barcelona zeigt Aubameyang seit Anfang Februar, dass er trotz seiner 32 Jahre noch lange nicht zum alten Eisen gehört. In den ersten 14 LaLiga-Spielen traf er zehnmal für Barça – schneller knackten nur Ronaldo, Romario und László Kubala die 10-Treffer-Marke in Barcelonas ruhmreicher Vereinsgeschichte.

Lacazette-Zukunft bei Arsenal offen

Während Aubameyangs Zukunft voraussichtlich geklärt ist - er unterschrieb bis 2025 bei Barça - steht noch in den Sternen, wie und wo es für Lacazette weitergeht. Sein Vertrag im Emirates Stadium läuft in weniger als drei Monaten aus. Bisher ist noch keine Tendenz erkennbar, ob es zu einer weiteren Zusammenarbeit kommt.

Olympique Lyon will Lacazette zurück

Ex-Verein Olympique Lyon würde Lacazette gerne zurück in die Ligue 1 holen, der ehemalige Serienmeister belegt nach 33 Spieltagen allerdings nur den achten Tabellenplatz. Die Qualifikation für das internationale Geschäft ist in weiter Ferne. Ohne Europapokal-Teilnahme wäre Lacazette aber wohl nur schwer von einem Comeback für die Lyonnais zu begeistern.

Auch interessant