Schlecht wie seit 1981 nicht :Arsenal historisch schlecht: Mikel Arteta wird hinterfragt

mikel arteta 2020 06 01
Foto: MDI / Shutterstock.com
Werbung

Infolge der Trennung von Unai Emery hatte der FC Arsenal bewusst auf Mikel Arteta gesetzt, der um sich herum eine neue Mannschaft aufbauen sollte. Fast exakt ein Jahr nach Emerys Entlassung lässt sich feststellen: So schlecht waren die Gunners seit Jahrzehnten nicht mehr.

Mit der 1:2-Heimniederlage gegen Wolverhampton besiegelte Arsenal den schlechtesten Saisonstart seit 1981. Um seinen Job bangt Arteta jedenfalls noch nicht. "Als ich mich entschieden habe, Trainer zu werden, wusste ich, dass ich eines Tages entlassen werden oder den Klub verlassen könnte", sagte der iberische Cheftrainer zwar.

Hintergrund

Artetas Nachsatz klang allerdings nicht nach Abschied: "Aber ich weiß nicht, wann das passieren wird. Ich weiß, dass es in diesem Beruf passieren wird, aber ich mache mir keine Sorgen deswegen."

Arsenals Horrorbilanz nach zehn Spielen in der Premier League weist gerade mal 13 Punkte vor, die aus vier Siegen und einem Remis resultieren. Außerdem erschreckend: die lediglich zehn selbst erzielten Tore. Superstar Pierre-Emerick Aubameyang kommt in der Meisterschaft auf gerade mal zwei Treffer.

"Ich bin dafür verantwortlich, dass die Mannschaft mehr Tore schießt", sagt Arteta. "Es gibt keine Ausreden - wir müssen uns verbessern." Immerhin läuft es in der Europa League für die Gunners nach Maß. Dort ist ihnen nach vier Spielen der Einzug in die Zwischenrunde nicht mehr zu nehmen. Mit Verlaub: Die Gegner hießen Molde FK, Rapid Wien und Dundalk FC.

Potenzial für mehr Drama bietet dagegen die Aufgabe am kommenden Wochenende (Sonntag, 17.30 Uhr). Dann tritt Arsenal im Derby beim Führenden Tottenham Hotspur an.

Video zum Thema