No Way! Arsenal erteilt Klubikone Alexis Sanchez eine deutliche Abfuhr

21.06.2023 um 16:57 Uhr
von Kevin Richau
Redakteur
Berichtet seit 2021 für Fussballeuropa.com über den internationalen Fußball.
alexis sanchez
Alexis Sanchez erlebte beim FC Arsenal eine erfolgreiche Zeit - Foto: CosminIftode / Shutterstock.com
Aktuelles Video über den FC Arsenal

Wie die chilenische Tageszeitung La Tercera vermeldet, hat Sanchez höchstpersönlich Kontakt zu Arsenal-Coach Mikel Arteta (41) aufgenommen. In einem Telefongespräch soll der Offensivspieler um eine Heimkehr nach London "gebettelt" haben.

Arteta blieb dennoch hart und wies den Stürmer entschieden zurück. Da Sanchez in diesem Jahr schon 35 wird, passt er nicht ins Anforderungsprofil des Trainers. Der FC Arsenal hat in der zurückliegenden Saison mit einer jungen Truppe zu alter Stärke zurückgefunden und lange um die englische Meisterschaft mitgespielt. Ein Zeichen für Arteta, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

FC Arsenal: Sanchez' Süßholzraspeln zeigt keine Wirkung

Alexis Sanchez dürfte an Artetas Absage derweil noch etwas zu knabbern haben. Beim FC Arsenal verbrachte er immerhin seine produktivste Zeit. Er erzielte für die Gunners von 2014 bis 2018 in 166 Partien 80 Treffer und legte zudem 45 weitere Tore auf.

alexis sanchez 2018 2
Arsenal-Trainer Mikel Arteta hat offenbar keinen Bedarf für Alexis Sanchez - Foto: Maciej Rogowski Photo / Shutterstock.com

In der Vorsaison wagte Sanchez übrigens schon einen Vorstoß und drückte seine Verbundenheit zum Ex-Klub aus. "Ich habe große Zuneigung zu Arsenal und tolle Erinnerungen an meine Zeit dort. Es war jedes Mal etwas Besonderes."

Kai Havertz steht beim FC Arsenal hoch im Kurs

Dass die Londoner so wenig Interesse an einer Sanchez-Rückkehr haben, könnte unterdessen auch mit dem Interesse an Kai Havertz (24) zusammenhängen. Der DFB-Kicker steht eigentlich noch bis 2025 im Dienste des FC Chelsea.

Der FC Arsenal wirbt aber heftig um den Spieler des Erzrivalen. Wie Sky berichtet, seien sich Spieler und Verein sogar schon über einen Wechsel einig geworden. Als Ablöse stehen 80 Millionen Euro im Raum.

Verwendete Quellen

La Tercera