Arsenal :Arsene Wenger nimmt Mesut Özil in Schutz

arsene wenger 2018 500
Foto: Belish / Shutterstock.com
Anzeige

Arsene Wenger hat sich zu den Vorwürfen gegenüber Mesut Özil, der vor Kurzem die Unterdrückung der Uiguren in China in einem Statement kritisch hinterfragt hat, geäußert.

"Mesut Özil hat das Recht auf freie Meinungsäußerung wie jeder andere auch", soll Arsene Wenger laut BBC am Rande der Klub-WM in Doha geäußert haben.

"Er nutzt seine Bekanntheit, um seine Sichtweise auszudrücken, die nicht unbedingt von allen geteilt wird."

Der FC Arsenal hatte sich unmittelbar nach der Absetzung des Tweets von Özils Statement distanziert.

Kein Wunder, schließlich ist vor allen Dingen der chinesische Raum ein lukrativer Markt für Klubs aus der Premier League.

Wenger weist auf die individuelle Verantwortung hin, die Özil habe: "Er muss nicht das Wort des FC Arsenal in die Welt tragen. Wenn man seine eigene Meinung äußert, akzeptiert man auch die Konsequenzen."

Erste Konsequenzen haben Özils Äußerungen schon bewirkt. Das Spiel zwischen Arsenal und Manchester City wurde vom Staatssender CCTV kurzerhand aus dem TV-Plan genommen.

Überdies wurde Özil von NetEase aus der chinesischen Version der Fußballsimulation Pro Evolution Soccer 2020 verbannt.