Serie A Jose Mourinho und Roma schimpfen über norwegischen "Plastikplatz"

getty jose mourinho 22040829
Foto: / Getty Images

Der FK Bodö/Glimt kann inzwischen ohne schlechtes Gewissen als Angstgegner des AS Rom bezeichnet werden. Im Viertelfinalhinspiel der Conference League blamierten sich die Giallorossi erneut und verloren in Norwegen mit 1:2. Zyniker sagen: immerhin besser als das 1:6 in der Gruppenphase.

Roma-Trainer Jose Mourinho war mit dem Ergebnis natürlich nicht zufrieden. Um in die Runde der letzten Vier einzuziehen, muss das Rückspiel am Donnerstag (21 Uhr) kommender Woche mit zwei Toren Unterschied gewonnen werden. Das ist aber nicht Mourinhos einzige Sorge.

Gianluca Mancini war während der Partie zweimal verletzt am Boden gelegen und musste 20 Minuten vor Schluss aus der Partie genommen werden. Mourinhos Innenverteidiger verletzte sich wohl bei einer Abwehraktion, als er per Grätsche störte.

AS Rom

Mourinho war deshalb bedient und schimpfte bei Sky Sport Italia über den Kunstrasen, der in Bodö/Glimts Aspmyra-Stadion verlegt ist: "Um ehrlich zu sein, macht mir die Verletzung von Mancini die größten Sorgen. Sie ist besorgniserregend, weil er auf einem Plastikrasen gespielt hat."

Mourinhos Spieler zeigten sich ebenfalls unzufrieden mit dem Platz. Nicola Zalewski beschwerte sich: "Ein Viertelfinale auf einem solchen Platz zu spielen, ist unvorstellbar. Ich hoffe, sie werden etwas unternehmen, denn solche Plätze führen zu schweren Verletzungen." Und auch Roma-Torschütze Lorenzo Pellegrini war bedient: "Es ist eine Schande, auf Feldern zu spielen, auf denen der Ball springt, wie er will."

Mit dem Ergebnis können Mourinho und Co. nicht zufrieden sein. Der Coach der Roma sieht seine Mannschaft im Rückspiel erneut in der Favoritenrolle: "Wir haben 2:1 verloren, das Rückspiel findet im Olimpico vor unseren Fans statt. Ich habe kein Problem damit zu sagen, dass ich uns für den Favoriten auf den Einzug ins Halbfinale halte."