Atletico Madrid :Jan Oblak: Atleti will seine Ausstiegsklausel auf 200 Millionen erhöhen

jan oblak 2017
Foto: Francesc Juan / Shutterstock.com
Werbung

Jan Oblak hat seit seiner Ankunft bei Atletico Madrid bereits dreimal die Zamora-Trophäe für den Keeper mit den wenigsten Gegentoren erhalten.

Der Slowene hat den Abschied von Thibaut Courtois zum FC Chelsea im Sommer 2014 vergessen gemacht.

Kein Wunder, dass Atleti seinen Schlussmann über das bisherige Vertragsende im Sommer 2021 hinaus halten will.

Das Problem: Oblaks Ausstiegsklausel. Obwohl diese 100 Millionen Euro beträgt, droht Atleti ein Abschied Oblaks.

Summen in dieser Größenordnung sind spätestens nach dem Neymar-Deal (222 Millionen Euro) im Sommer 2017 kein Problem mehr für die ganz großen Vereine.

Hintergrund


Unter anderem Paris Saint-Germain soll Interesse an dem Keeper anmelden, aber auch mit Liverpool und Real Madrid wurde er bereits in Verbindung gebracht.

Atletico Madrid will nun alle Abwerbeversuche im Keim ersticken. Wie die Fachzeitung AS berichtet, planen die Colchoneros eine Vertragsverlängerung.

Der Sporttageszeitung zufolge soll Oblak mit einer kräftigen Gehaltserhöhung dazu gebracht werden, zur verlängern und einer Erhöhung seiner Ausstiegsklausel auf 200 Millionen Euro zuzustimmen.

Bei den Gesprächen stehe man kurz vor einer Einigung, heißt es. Atleti-Geschäftsführer Miguel Ángel Gil ist zuversichtlich.

"Er möchte bei uns bleiben und wir wollen, dass er bleibt", erklärte der CEO unlängst:  "Wir werden versuchen, seine Ausstiegsklausel zu erhöhen."

Atletico Madrid hatte 2014 eine Ablöse von 16 Millionen Euro für Oblak an Benfica Lissabon  überwiesen. Sein Marktwert beträgt nun laut TRANSFERMARKT 70 Millionen Euro.