Atletico Madrid :Warum Weltmeister Lucas Hernandez nicht zu Real Madrid wollte

lucas hernandez 2019 2
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Dank seiner Ausstiegsklausel in Höhe von 25 Millionen Euro wechselte Theo Hernandez (21) im Sommer 2017 von Atletico Madrid zu Real Madrid.

Der französische Linksverteidiger kam im Estadio Santiago Bernabeu unter Zinedine Zidane allerdings kaum zum Zug, wurde daraufhin in der aktuellen Saison an Real Sociedad verliehen.

Auch Theos Bruder Lucas hatte eine Offerte von Real Madrid vorliegen. Das verriet er nun im Lager der französischen Nationalmannschaft.

"Mein Agent hat mir gesagt, dass Madrid interessiert wäre. Aber ich habe ihm sofort erklärte, dass ich das nicht tun kann", betont der Abwehrakteur laut MARCA.

Hintergrund


Atletico Madrid sei "sein Verein", beteuert der 22-Jährige. Er sei zu 100 Prozent auf Atleti fokussiert.

"Sie haben mir alles gegeben. Ich bin eine ehrliche Person und ich konnte nicht nach Madrid gehen."

Zudem habe er kurz zuvor seinen Vertrag verlängert, so der Weltmeister.

Sein neues Arbeitspapier bindet Lucas bis 2024 an die Colchoneros, einen späteren Abschied schließt er generell aber nicht aus.

"Ich hoffe, dass ich für eine lange Zeit bei Atletico sein werde, aber der Fußball ist schnelllebig. Wenn ein unwiderstehliches Angebot kommt…"

Vor seiner Vertragsverlängerung betrug Lucas' Ausstiegsklausel "nur" 55 Millionen Euro, jetzt ist die Rede von 80 Millionen Euro.