Anzeige

FC Barcelona :Barça lässt Jordi Alba weiter auf neuen Vertrag warten

jordi alba 2018 101
Foto: Maxisport / Shutterstock.com
Anzeige

Bereits in 18 Monaten läuft der Vertrag des flinken Außenverteidigers bei den Katalanen aus. Eigentlich wäre längst höchste Zeit für eine Vertragsverlängerung.

Jordi Alba gilt schließlich seit Jahren gemeinsam mit Marcelo (30) von Real Madrid als bester Linksverteidiger der Welt. Solche Kräfte bindet man eigentlich frühzeitig.

Doch Barça fährt bei Jordi Alba eine andere Strategie. Die Blaugrana lassen in Sachen Vertragsverlängerung bisher nichts von sich hören.

"Ich weiß nicht, ob sie meinen Vertrag verlängern wollen oder nicht", verriet Jordi Alba nach dem Sieg gegen Eibar (3:0).

Albas Berater hatte sich bereits im vergangenen Jahr beschwert, dass Barça wegen eines neuen Arbeitspapiers sich nicht melde, obwohl noch von Ex-Sportdirektor Robert Fernandez Gespräche versprochen wurden.

Spanischen Medienberichten zufolge sind die Verhandlungen mittlerweile angelaufen, doch Jordi Albas Aussagen lassen anderes vermuten.

"Die Situation ist immer noch die gleiche, aber ich weiß nicht, wo der Verein steht", so der spanische Nationalspieler.

Für ihn sei aber eigentlich klar, dass er noch viele Jahre bei Barça bleiben wolle.

Kommt es zu keiner Vertragsverlängerung, müsste Barça den 29-Jährigen im Sommer verkaufen, um noch eine angemessene Ablösesumme kassieren zu können. Abnehmer gäbe es zuhauf.

Unter anderem Manchester United und Juventus Turin würden den Europameister von 2012 nur allzu gerne unter Vertrag nehmen.  Auch PSG wird Interesse nachgesagt.

Barcelona hat jedoch kein Interesse, Jordi Alba abzugeben. Die zögerliche Haltung der Bosse um Präsident Josep Maria Bartomeu ist auf das Gehaltsbudget zurückzuführen.

Im Hinblick auf einen neuen Vertrag von Ivan Rakitic (30) deutete der Boss vor Monaten an, dass das Budget keine große Vertragsverlängerung in der aktuellen Spielzeit hergebe.

Heißt: Jordi Alba muss sich ebenso wie Rakitic bis zum Sommer gedulden, ehe neue Vertragsangebote auf dem Tisch liegen.

Folge uns auf Google News!