Foto: kivnl / Shutterstock.com

FC Barcelona :Barça statt PSG: Frenkie de Jong erklärt seine Entscheidung

  • Tobias Krentscher Freitag, 25.01.2019

Frenkie de Jong (21) hat seinen Wechsel von Ajax Amsterdam zum FC Barcelona begründet und Angebote von Manchester City und Paris Saint-Germain bestätigt.

Werbung

Bis zu 86 Millionen Euro Ablöse lässt sich der FC Barcelona den Transfer von Frenkie de Jong kosten. Die ebenfalls interessierten Sky Blues und Paris Saint-Germain zogen den Kürzeren.

De Jong wird bei Barça ab der kommenden Saison Medienberichten zufolge zehn Millionen Euro pro Jahr kassieren.

Geld war allerdings nicht der Grund für De Jongs Wahl für die Katalanen,  bei PSG hätte er schließlich dem Vernehmen nach mehr kassieren können.

Warum wählte er Barça? Der Mittelfeldakteur: "Den Ausschlag gab einfach der Verein Barcelona. Es ist so ein toller Verein. Jedes Kind träumt davon, dort zu spielen. Ich bekomme die Möglichkeit. Die musste ich nutzen."

Paris Saint-Germain sei zwar auch ein toller Klub, so der niederländische Nationalspieler, der einen "guten Eindruck hinterlassen" habe.

"Außerdem wäre dort die Chance auf Einsatzzeit im Vergleich der drei Optionen am größten gewesen", gibt der 21-Jährige offen zu.

De Jong weiter: "Die Liga hätte ein Vorteil sein können, weil du dort Zeit hast, zu wachsen. Aber es gibt auch den Nachteil, dass die Liga schwächer ist als die spanische oder englische."

Gespräche führte Frenkie de Jong auch mit Pep Guardiola (47) von Manchester City, doch der Mittelfeldakteur wählte den "größten und besten Verein" und unterschrieb bis 2024.

Werbung

Womöglich wird der Youngster aber länger bleiben. De Jong: "Wenn du bei Barça spielst und dort erfolgreich bist, musst du prinzipiell nicht mehr wechseln."

Ohne Bedenken lief die Entscheidung des Ajax-Stars allerdings nicht ab. Der Mittelfeldregisseur machte sich Gedanken, um seine Spielzeit.

Doch die Katalanen hätten ihm aufgezeigt, dass er gute Chancen auf einen Stammplatz habe, so De Jong.

Aus emotionaler Sicht konnte Barça ohnehin kein Klub das Wasser reichen. "Sie waren immer mein Traumverein", betonte der 21-Jährige.

Ajax-Sportdirektor Marc Overmars verriet unterdessen, dass die Ablösesumme von 75 Millionen Euro aller Voraussicht nach auf 86 Millionen Euro ansteigen werde.

Die mit Barça vereinbarten Bonuszahlungen seien "sehr sicher", erklärte der ehemalige Flügelstürmer des FC Barcelona.

Werbung

FC Barcelona

Weitere Themen