Flügelstürmer spielt bei Sassuolo :Barça vs. Chelsea: Transfer-Duell um Jeremie Boga

jeremie boga
Foto: Marco Canoniero / Shutterstock.com
Anzeige

Der FC Barcelona sucht derzeit einen Offensivakteur, der nach dem langfristigen Ausfall von Ousmane Dembele die Personaldecke der Katalanen verstärken soll.

Dembele fällt sechs Monate aus, Barça darf dank einer Regelung bei schwerwiegenden Verletzungen auch außerhalb der Winter-Transferperiode einen Spieler verpflichten.

Infrage kommen allerdings nur Kandidaten aus der Primera Division und der Segunda Division, da der spanische Fußballverband nur Sondergenehmigungen für bereits in Spanien registrierte Spieler erteilt.

Jeremie Boga von US Sassuolo kommt daher als Sofort-Verstärkung nicht infrage. Die Katalanen haben den offensiven Mittelfeldspieler MUNDO DEPORTIVO zufolge allerdings für den Sommer im Visier.

Boga, im französischen Marseille mit Wurzeln aus der Elfenbeinküste geboren, kommt in Sassuolo vorrangig als Linksaußen zum Einsatz, kann aber auch zentral oder als Rechtsaußen agieren.

In 22 Partien steuerte Boga sieben Tore bei, lieferte in dieser Spielzeit zudem  vier Vorlagen für die Mannschaft von Chefcoach Roberto De Zerbi.

Boga kennt die Primera Division bereits, er spielte auf Leihbasis beim FC Granada, wurde dort 27-mal eingesetzt.

Boga wechselte einst in die Jugendabteilung des FC Chelsea, nach einigen Leihen (Stade Rennes, Birmingham) wechselte er im Sommer 2018 für drei Millionen Euro zu Sassuolo.

Laut LE 10 SPORT will Barça-Sportdirektor Eric Abidal Boga am Saisonende verpflichten. Kontakt sei bereits hergestellt.

Allerdings hat Barcelona große Konkurrenz: Der FC Chelsea ist an einer Rückkehr seines ehemaligen Spielers interessiert.

Bogas Berater, Bruder Daniel, bestätigte im Gespräch mit dem Transferexperten Gianluca Di Marzio Unterredungen mit Chelsea-Geschäftsführerin Granovskaia.

"Im Dezember habe ich Marina Granovskaia getroffen. Sie verfolgt Jeremias Saison sehr sorgfältig. Es gibt noch kein Angebot, aber es besteht großes Interesse", sagte der Spielervermittler.

Der Vorteil von Chelsea gegenüber Barça: Beim Verkauf von Boga an die Italiener sicherte man sich eine Rückkaufoption in Höhe von 18 Millionen Euro.

Doch die Katalanen verfügen über einen guten Draht nach Sassuolo. Im vergangenen Jahr fädelte man die Transfers von Kevin-Prince Boateng und Innenverteidiger Marlon ein.

Sollte Jeremie Boga (Vertrag bis 2022) Barça sein Ja-Wort geben, wäre er bereits der zweite Offensiv-Neuzugang für die neue Saison.

Sportdirektor Eric Abidal hatte bereits den portugiesischen Youngster Francisco Trincao (20) für 31 Millionen Euro von SC Braga verpflichtet.