FC Barcelona :Barça-Zukunft, Bartomeu, Koeman, Neymar und Co.: Lionel Messi spricht Klartext

lionel messi 2020 12020
Foto: sbonsi / Shutterstock.com
Werbung

Lionel Messi wollte Barça zu Saisonbeginn verlassen. Warum? Messi erklärt:  "Ich wusste, es wird ein Jahr des Übergangs, der jungen Leute - und ich habe immer gesagt, dass ich weiter um die Champions League und die Liga kämpfen will. Ich fühlte, dass es der Moment der Veränderung war."

Der 33-Jährige weiter: " Ich dachte, ein Zyklus sei beendet und dass ich eine Veränderung brauche. Mein Kopf musste aus all dem herauskommen, dieser Unordnung, die zu dieser Zeit im Club herrschte und weiter herrschen würde."

Hintergrund

Seinen Abschiedswunsch hat sich Messi aber alles andere als leicht gemacht: "Es war sehr schwer, diese Entscheidung zu treffen, es war furchtbar. Es war sehr schwer, zu entscheiden, den Verein meines Lebens zu verlassen."

lionel messi 2020 12001
Foto: kivnl / Shutterstock.com

"Bartomeu hat mich in vielen Dingen getäuscht"

Einer der Gründe für Messis Abschiedswunsch im vergangenen Sommer: Josep Maria Bartomeu. "Bartomeu hat mich mehrere Jahre lang in vielen Dingen getäuscht. Es gab keinen Auslöser, es war ein ganzer Prozess", erklärt Messi. Bartomeu habe Dinge an die Presse durchsickern lassen, um ihn als Buhmann dastehen zu lassen.

Bartomeu ist mittlerweile Geschichte bei Barça. Am 24. Januar 2021 wird sein Nachfolger gewählt. Neun Kandidaten sind bisher registriert. Als Favoriten gelten Victor Font und Joan Laporta. Messi will keine Wahlempfehlung aussprechen.

"Ich ziehe es vor, mich zu keinem Kandidaten zu positionieren. Die Leute sagen schon, dass ich zu viel Macht um Verein habe. Wenn ich jetzt noch eine Empfehlung ausspreche…", erklärt Messi seine Zurückhaltung.

Der FC Barcelona durchlebt in der Corona-Krise die schwerste Zeit seit Jahrzehnten. Das Überleben des Klubs konnte nur durch einen Gehaltsverzicht der Spieler gesichert werden.

"Es war verrückt, was sie mit Luis gemacht haben"

Um das Gehaltsniveau zu sinken, nahmen die Ex-Bosse um Bartomeu in Kauf, Topstar Luis Suarez an Atletico Madrid zu verschenken, um dessen Gehalt einzusparen. Dabei wurde Suarez wenig schmeichelhaft behandelt.

"Es war verrückt, was sie mit Luis gemacht haben", findet Messi deutliche Worte für die unrühmliche Trennung. "Wegen der Art und Weise, wie die Dinge gemacht wurden, wegen der Art und Weise, wie er gegangen ist, und weil er umsonst gewechselt ist und eine Abfindung erhalten hat."

Zudem hätte man Suarez nicht an einen Meisterschaftskonkurrenten abgeben dürfen: "Nicht nur die Tatsache, dass er geht war schon hart, sondern auch die Art, wie er gegangen ist."

Dass Barcelona sparen muss, ist aber natürlich auch Messi klar. "Die Lage ist wirklich schlecht, sehr schlecht, und es ist schwierig, wieder dahinzukommen, wo wir waren", weiß der Argentinier.

"Neymar zu holen ist sehr kompliziert. Es ist kein Geld da"

Große Sprünge auf dem Transfermarkt - Stichwort Neymar - sind für Barça vorerst nicht möglich. Das sieht auch Messi: "Es wird schwer werden, Spieler mit Qualität zu holen, weil kein Geld da ist. Neymar zu holen ist sehr kompliziert. Wie will man PSG bezahlen? Neymar ist sehr teuer."

Messis Vertrag läuft 2021 aus, ab dem 1. Januar darf er mit anderen Klubs verhandeln, könnte für die Zeit nach dem 30. Juni eine Vereinbarung treffen. Vor allem Paris Saint-Germain und Manchester City sollen Interesse bekunden.

Barça-Verbleib oder Abschied? "Ich werde bis zum Saisonende abwarten"

Messi hat noch keine Entscheidung getroffen, wie es weitergeht. Verhandlungen will der Südamerikaner nicht führen: "Nein, Nein. Bis zum Ende der Saison ist gar nichts klar. Ich werde bis zum Saisonende abwarten. Ich konzentriere mich jetzt nur auf die Mannschaft und darauf, Titel zu gewinnen. Nach der Saison treffe ich eine Entscheidung."

Sollte es zu einem Abschied vom Verein seines Herzens kommen, dann "möchte ich auf die beste Art und Weise gehen", betont der Barça-Kapitän: "Barcelona ist viel größer als jeder Spieler. Und ich möchte gerne zurückkommen, um in der Stadt zu leben und eine Rolle im Klub zu übernehmen." An eine Trainertätigkeit denkt Messi allerdings nicht. Sportdirektor wäre aber ein interessantes Aufgabengebiet.

"Ronald Koeman macht die Dinge sehr gut"

Um La Pulga steht es heute besser als noch im vergangenen Sommer. "Mir geht es aber heute gut. Ich möchte um alles kämpfen, was vor uns liegt", sagte der 142-fache Nationalspieler.

Die verbesserte Laune dürfte nicht nur am Aus von Josep Maria Bartomeu liegen, sondern auch an Ronald Koeman. Für den Barça-Coach findet Messi lobende Worte.

"Ich denke, mit Koeman hat eine Ernsthaftigkeit Einzug erhalten. Er hat eine klare Vorstellung. Er macht die Dinge sehr gut. Der Anfang ist schwer, es gibt neue Leute, junge Leute, aber allmählich wächst die Mannschaft", so La Pulga.

Video zum Thema