Barcelona rüstet auf :Paulinho unterschreibt bis 2021 bei Barça - Eriksen und Asensio im Gespräch

christian eriksen tottenham 2016
Foto: CHEN WS / Shutterstock.com
Werbung

Als mögliche Ersatzkandidaten wurden zuletzt bereits Ivan Perisic (Inter Mailand) und Angel di Maria von Paris Saint-Germain gehandelt. Nun blickt Barça offenbar auch nach Madrid.

Wie DIARIO GOL berichtet, könnte Barcelona sein Glück bei Real Madrids Shooting-Star Marco Asensio (21) versuchen.

Den Youngster wollte Barcelona bereits vor zwei Jahren verpflichten, als dieser noch das Trikot von RCD Mallorca trug. Doch Real machte das Rennen und holte Asensio für 3,5 Millionen Euro.

Nun könnte Barça den Flügelstürmer für 80 Millionen Euro verpflichten. Diese Ablösesumme steht in Asensios Ausstiegsklausel bei den Königlichen.

Überweisen die Katalanen diese Summe in Richtung Estadio Santiago Bernabeu, wären Real die Hände gebunden, sollte Asensio Barça sein Ja-Wort geben.

Hintergrund


Allerdings steht der Offensivakteur vor einer Vertragsverlängerung bei den Blancos. Der Jungstar soll eine deutliche Gehaltsaufbesserung kassieren und sein Arbeitspapier bis 2023 ausdehnen.

Im Zuge der Vertragsverlängerung soll auch Asensios Ausstiegsklausel kräftig angehoben werden. Barcelona wäre dann raus aus dem Rennen.

Unterdessen berichtet der INDEPENDENT, dass die Blaugranas ein Auge auf Christian Eriksen von Tottenham Hotspur geworfen haben.

Der Däne hätte den Vorteil, dass er auch als Nachfolger für Andres Iniesta (33) infrage kommt. Allerdings wäre er alles andere als günstig.

Laut dem INDEPENDENT würde Spurs-Geschäftsführer Daniel Levy wohl mehr als 100 Millionen Pfund (umgerechnet knapp 110 Millionen Euro) für den Mittelfeldregisseur verlangen.

Unterdessen steht der Transfer von Paulinho nun offiziell fest. Nachdem bereits Guangzhou Evergrande-Chefcoach Luiz Felipe Scolari den Deal bestätigt hatte, gab es am Montag die Verkündung vom FC Barcelona.

Paulinho kommt für 40 Millionen Euro und erhält einen Vierjahresvertrag mit einer Ausstiegsklausel in Höhe von 120 Millionen Euro. Am Donnerstag steigt die Vorstellung.