Poker um Santiago Ramos Mingo :Barcelonas Juwel-Jagd sorgt bei den Boca Juniors für Ärger

Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com
Anzeige

Der FC Barcelona hat in Jean-Clair Todibo einen Innenverteidiger in der Winter-Transferperiode abgegeben. Der Franzose wurde an Schalke verliehen.

Ersetzt werden soll er durch Ronald Araujo (20), der bisher meist in der zweiten Mannschaft der Katalanen zum Einsatz kommt.

Das Eigengewächs wiederum soll bei Barça B durch Santiago Ramos Mingo (18) kompensiert werden. Der junge Argentinier soll von den Boca Juniors kommen.

Laut der Sporttageszeitung MARCA steht der Wechsel Mingos nach Katalonien bevor, nachdem Jose Mari Bakero eine Transferempfehlung ausgesprochen hat.

Das Probem: Der Vertrag von Santiago Ramos Mingo läuft erst am Saisonende aus. Barça muss sich für einen sofortigen Wechsel mit Boca auf eine Ablösesumme verständigen.

Die Gauchos sind aber laut MARCA verärgert, weil Barça erst den Spieler und nicht den Verein kontaktierte.

Anzeige

Die Ankunft von Juan Roman Riquelme könnte aber eine Lösung bringen. Der Vize-Präsident von den Boca Juniors kennt und schätzt Barça-Nachwuchsboss Patrick Kluivert aus  gemeinsamen Tagen.

Ob Ramos Mingo bereits im Winter, oder erst im Sommer wechselt - klar ist: Bei Boca Juniors ist Präsident Jorge Amor Ameal stinksauer, dass das Toptalent geht.

"Es darf nicht sein, dass ein so besonderer Spieler wie er in sechs Monaten ohne Ablösesumme geht", so Ameal.

Aber nicht nur die sportliche Leitung hätte Mingo früher binden müssen, auch der Spieler selbst erhielt einen Rüffel. Der Präsident: "Er ist nicht zum Training erschienen. Das ist auch ein Teil des Problems."

Anzeige