Zum Schneeschippen verdonnert :Bastian Schweinsteiger plaudert Hoeneß-Belohnung aus

Foto: Laszlo Szirtesi / Shutterstock.com
Anzeige

Bei der ersten Begegnung mit Uli Hoeneß drückte der Bayern-Präsident Bastian Schweinsteiger 50 Mark in die Hand. Der Weltmeister von 2014 erklärt warum.

"Ich wohnte damals noch im Jugendhaus des FC Bayern, war vielleicht 16 oder 17 Jahre alt. Über Nacht hatte es geschneit, die Rasenheizung schaffte den vielen Schnee nicht. Die Profis mussten aber trainieren. Darum hieß es: 'Alle Jugendspieler raus zum Schneeschippen!'", erinnerte sich der 35-Jährige in der BILD AM SONNTAG an die Zeit rund um die Jahrtausendwende.

Danach mussten alle schneeschippenden Jugendspieler ins Büro von Uli Hoeneß, verriet Bastian Schweinsteiger weiter.

"Ich hatte schon Angst, dass wir etwas falsch gemacht haben. Stattdessen bedankte er sich und drückte jedem 50 Mark in die Hand."

Und der Ex-Profi weiter: "Für mich war das richtig viel Geld. Ich weiß noch, wie ich beim Rausgehen dachte: 'Hoffentlich schneit es heute Nacht noch mal so richtig!'".

Schweinsteiger spielte von seinem 13. Lebensjahr an beim FC Bayern. Mit 18 debütierte er in der ersten Mannschaft und absolvierte 500 Pflichtspiele für den deutschen Rekordmeister ehe er 2015 für zwei Jahre zu Manchester United ging.

Anschließend ließ der Mittelfeldspieler seine Karriere in der Major League Soccer bei Chicago Fire ausklingen. Ab Januar arbeitet er als TV-Experte.

» Lothar Matthäus befürwortet Guardiola-Rückholaktion

» Lewandowski-Thronfolger: Die Bayern baggern an Haaland

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige