Bayer Leverkusen :Völler macht deutliche Ansage an Bernd Leno und Co.

Foto: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com
Anzeige

Alles Quatsch, sagte dazu nun Bayer-Sportchef Rudi Völler. "Wir haben in den vergangenen Jahren sehr viel Geld eingenommen. Wir müssen keinen Spieler verkaufen, nur weil wir ein Jahr nicht international spielen", betonte der Ex-Profi im EXPRESS:

"Wir haben in der Vergangenheit öfter bewiesen, dass wir auch Nein sagen können."

Zudem hätten die Spieler dazu beigetragen, dass Bayer Leverkusen die europäischen Plätze zu verpassen droht. "Also müssten auch die Spieler es dann in der nächsten Saison reparieren", machte Völler eine deutliche Ansage.

Dennoch werde es immer Angebote geben, die "unmoralisch hoch" seien. "Aber das passiert sowieso, ganz unabhängig davon, ob wir Dritter oder Zehnter werden", gab der Sportchef zu.

In der Vergangenheit musste die Werkself beispielsweise Heung-Min Son zu Tottenham, Arturo Vidal zu Juventus Turin oder André Schürrle zu Chelsea ziehen lassen.

Anzeige

Im Sommer geht mit Ömer Toprak der nächste wichtige Leverkusener. Den Abwehrchef zieht es zu Borussia Dortmund.

Keeper Bernd Leno soll bei Real Madrid im Fokus sein. Die Königlichen suchen nach einem Torwart der Extraklasse und sollen gewillt sein, bis zu 20 Millionen Euro für den Nationalspieler auszugeben.

Völler dazu: "Wir sehen solchen Anfragen sehr gelassen entgegen. Wir haben viele Spieler mit einem hohen Marktwert und die natürlich auch Begehrlichkeiten wecken."

Der Sportchef weiter: "Ich würde auch sehr unruhig schlafen, wenn wir keine Anfragen mehr bekommen würden. Weil das würde bedeuten, dass wir eine schlechte Mannschaft haben."

» Heimliche Gehaltserhöhung für Kai Havertz

» Junge Talente oder Weltstars – Welcher Weg führt zum Erfolg?

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige