FC Bayern :Bayern denkt über Benjamin Henrichs nach

Foto: CosminIftode / Shutterstock.com
Anzeige

Benjamin Pavard und Lucas Hernandez, die dem Kader des FC Bayern neu hinzugeführt wurden, können zwar auf den defensiven Außenpositionen agieren. Angestammt ist das Duo aber in der zentralen Verteidigung.

Als gelernte Kräfte wähnen die Münchner lediglich David Alaba (links) und Joshua Kimmich (rechts) in den eigenen Reihen.

Für das Management des deutschen Rekordmeisters offenbar Grund genug, nach Alternativen Ausschau zu halten.

Im Zuge dessen bringt der KICKER Benjamin Henrichs ins Spiel. Der U21-Nationalspieler, der bei der kürzlich zu Ende gegangenen Europameisterschaft einen guten Eindruck hinterlassen hatte, werde an der Säbener Straße "diskutiert".

Das Fachblatt bezeichnet den 22-Jährigen als "noch unausgereiften Spieler mit Entwicklungspotenzial", auf die der FC Bayern in Zukunft vermehrt setzen möchte.

An die AS Monaco ist Henrichs zwar noch langfristig bis 2023 gebunden. Die Situation im Fürstentum dürfte dem Außenverteidiger aber keineswegs freudig stimmen.

Anzeige

In der Vorsaison entgingen die Monegassen infolge einer desolaten Saison nur denkbar knapp dem Abstieg.

Für 20 Millionen Euro Ablöse zog es Henrichs im August vergangenen Jahres von Bayer Leverkusen nach Monaco.

Für jene Summe wird der dreifache A-Nationalspieler ein Jahr später zwar nicht mehr zu haben sein.

Dass in München über Henrichs diskutiert wird, scheint aufgrund der aktuellen Kaderbelegung aber die logische Konsequenz.

» Lucas Hernandez enthüllt Angebot von Real Madrid

» Aus Spanien eingeflogen: Coutinho bekommt Extra-Behandlung

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige