S04 sagt Sorry :Beleidigungen gegen Youssoufa Moukoko: Schalke kündigt Konsequenzen an

imago youssoufa moukoko 2020 07
Foto: Revierfoto / imago images

Zwei Treffer in der ersten Halbzeit, einer in der zweiten: Youssoufa Moukoko war im U19-Derby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund der entscheidende Mann aufseiten der Schwarzgelben. Der BVB siegte durch die Treffer des Newcomers mit 3:2.

Unschönes gab es derweil aus der Zuschauermenge zu vernehmen. Nach seinen Toren wurde Moukoko teils aufs Übelste beschimpft. "Verpiss dich, du Hurensohn", "Verpiss dich, du schwa…", "Ich brech dir alle Knochen!" oder "Leg dich ins Grab!", zitiert der KICKER vermeintliche Äußerungen der anwesenden Zuschauer.

"Wir können uns bei Youssoufa Moukoko für die Aussagen einiger Fans nur entschuldigen. Bei allen Emotionen im Derby - solche Beleidigungen verurteilen wir aufs Schärfste und lehnen sie ausdrücklich ab", meldeten sich die Schalker nach Abpfiff der Partie online zu Wort. Man werde, so hieß es, die notwendigen Maßnahmen ergreifen.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) kündigte bereits Ermittlungen an, die Anfang dieser Woche gestartet werden sollen. Vor dem Spiel der Schalker Profis gegen Union nahm auch Sportvorstand Jochen Schneider Stellung zu den hässlichen Vorfällen.

Hintergrund


"Das ist auf das Schärfste zu verurteilen. Es ist langsam nicht mehr in Worte zu fassen, was sich manche Menschen erlauben", sagte der Manager bei SKY. Schneider hofft, aufgrund der personalisierten Tickets, mit denen die 300 Zuschauer Zugang zu dem Spiel erhalten hatten, die Übeltäter schnell ausfindig machen zu können.

"Ich bin stolz, mit dieser Hautfarbe geboren zu sein, und werde es immer sein", reagierte Moukoko auf Instagram. Für den 15-Jährigen sollte es einer seiner letzten Auftritte für den Dortmunder Nachwuchs gewesen sein. Moukoko feiert im November seinen 16. Geburtstag und darf anschließend sein Profidebüt geben.