Poker um Enzo Fernandez: Top-Klub steigt aus

03.01.2023 um 19:58 Uhr
von Thomas Schmidt
Redakteur
Berichtet seit 2022 für Fussballeuropa.com über die Bundesliga und den internationalen Fußball.
enzo fernandez
Enzo Fernandez zeigte bei der WM im Trikot der Argentinier hervorragende Leistungen - Foto: / Getty Images

Benfica Lissabon ruft für den Shootingstar 120 Millionen Euro Ablöse auf. Das kündigte Präsident Rui Costa unlängst an. Diese Summe entspricht der Ausstiegsklausel im Vertrag des Argentiniers.

Diese Forderung schreckt den FC Liverpool offenbar ab. Wie Branchenkenner Fabrizio Romano berichtet, werden die Reds "keine 120 Millionen Euro zahlen." Entgegen anderslautender Gerüchte habe Liverpool zudem bisher keine offizielle Offerte für Enzo Fernandez eingereicht.

Der FC Chelsea hat indes offenbar keine Probleme damit, auf die Forderung des portugiesischen Rekordmeisters einzugehen. "Die Verhandlungen laufen", bestätigt Transferexperte Romano. Chelsea wolle eine schnelle Einigung, " aber es ist noch nicht abgeschlossen."

Enzo Fernandez wechselte im vergangenen Sommer für 14 Millionen Euro von River Plate nach Lissabon. Den Verantwortlichen des Rekordmeisters war offenbar auf Anhieb klar, welch großes Talent sie sich geangelt haben. Seine Ausstiegsklausel wurde auf 120 Millionen Euro festgelegt.

River Plate winkt 30-Mio-Nachschlag

Sollte Chelsea die geforderte Ablöse zahlen, darf sich auch River Plate auf die Schulter klopfen. Beim Transfer seines Eigengewächses nach Portugal sicherte sich der argentinische Traditionsverein eine 25-prozentige Weiterverkaufsbeteiligung. 30 Millionen Euro könnten nun als Nachschlag fällig werden.

Verwendete Quellen: Fabrizio Romano