Real Madrid :Berater enthüllt: Real-Boss träumt noch immer von Neymar

neymar 2020 01 048
Foto: Marco Iacobucci Epp / Shutterstock.com

Als Neymar das erste Mal auf dem Radar von  Real Madrid erschien, war der der Brasilianer noch ein Teenager. Der Nachwuchsstürmer absolvierte Probetrainings in Madrid, wurde aber nicht verpflichtet.

Jahre später, Neymar war beim FC Santos zu einem der heißesten Transfer-Aktien Südamerikas aufgestiegen, machte Real Madrid ernst. Präsident Florentino Perez bot Santos 2013 eine Millionenablöse und dem Jungstar eine Millionengage.

Doch Barça bekam den Zuschlag. Für knapp 90 Millionen Euro Ablöse. Vier Jahre später verabschiedete sich Neymar aus dem Camp Nou, heuerte per Ausstiegsklausel für 222 Millionen Euro bei Paris Saint-Germain an.

neymar 2020 01 029
Foto: Marco Iacobucci Epp / Shutterstock.com

Real Madrid hätte damals dem Vernehmen nach ebenfalls gerne den Zuschlag erhalten. Nun verrät der brasilianische Spielervermittler Wagner Ribeiro: Florentino Perez will Neymar noch immer.

Hintergrund


"Real Madrid hat mich mehrmals angerufen, weil Florentino davon geträumt hat, Neymar zu holen. Ich war letztes Jahr im Mai bei ihm in seinem Büro, und er hat mir gesagt, dass er immer noch davon träumt, Neymar zu verpflichten", berichtet der Berater gegenüber ESPN.

Wagner Ribeiro begleitet Neymars Karriere seit vielen Jahren als Berater und Ratgeber. Den Wechsel zum FC Barcelona fädelte er einst mit ein.

neymar 2020 01 024
Foto: Marco Iacobucci Epp / Shutterstock.com

Ribeiro ist überzeugt von seinem langjährigen Schützling. "Er ist viel besser als Messi und Cristiano Ronaldo. Ich habe Neymar noch nie schlecht spielen sehen", behauptet der bestens vernetzte Agent.

"Er hat bei Santos immer den Unterschied gemacht, obwohl er getreten wurde, weil er entweder getroffen oder Tore vorbereitet  hat. Wir haben das sowohl bei Barcelona als auch bei PSG gesehen."

Bei Paris Saint-Germain steht Neymar noch bis 2022 unter Vertrag. Gerüchte um eine Rückkehr zu Barça kursieren immer wieder. Im vergangenen Sommer scheiterten die Katalanen mit einer Rückholaktion.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!