Anzeige

Drei Wochen Pause :Bittere Botschaft: Kylian Mbappe fehlt PSG in der Champions League

kylian mbappe 2018
Foto: Marco Iacobucci EPP / Shutterstock.com
Anzeige

Schlechte Nachrichten für Paris Saint-Germain: Wie der französische Meister mitteilte, verstauchte sich Mbappe nicht nur schwer den Knöchel, sondern zog sich auch noch eine Verletzung der Außenbänder zu. Drei Wochen Pause stehen an.

Damit ist klar: Das Ligapokalendspiel gegen Olympique Lyon am 31. Juli findet ohne den 21-Jährigen statt. Mindestens auch das Champions-League-Viertelfinale gegen Atalanta wird Mbappe verpassen. Ein herber Dämpfer für den ambitionierten Scheich-Klub.

Rückblick: Kylian Mbappe und sein rasanter Aufstieg

Kylian Mbappe beflügelt die Fantasie seiner Fans und zahlreicher Klubbosse in ganz Europa. Bereits zu Beginn seiner Karriere an überzeugte der pfeilschnelle Spieler mit seinem Antritt und den zahlreichen Toren. Ob beim AS Monaco, bei Paris Saint-Germain oder bei der letzten Weltmeisterschaft in Russland. Der Youngster begeisterte Fans und Experten. Vor allem seine schnellen Antritte und sein unwiderstehlicher Zug zum Tor stellten die Gegner Frankreichs vor unlösbare Probleme.

Der große Brasilianer Pele war der letzte Fußballer, der sich in diesem Alter bei einer Weltmeisterschaft derart in Szene setzen konnte. Der Aufstieg des damals erst 19-Jährigen war jedoch keine Überraschung.

Bereits beim AS Monaco hatte Mbappe groß aufgespielt und wurde in der Saison 2016/2017 französischer Meister und stürmte mit den Monegassen bis ins Champions-League-Halbfinale. 2017 folgte der Wechsel zu PSG. Für insgesamt 180 Mio. Leihgebühr und Ablöse.

Sein Teamkollege Neymar, der für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro nach Paris geholt worden war, musste Mbappe dann auch bei der Weltmeisterschaft in Russland den Vortritt lassen.  Der Franzose heimste alle Lorbeeren ein und stellte Neymar in den Schatten. Spätestens ab diesem Zeitpunkt war allen Beobachtern klar, dass hier ein neuer Superstar herangewachsen ist.

In der folgenden Saison wurde Mbappe mit 33 Treffern Torschützenkönig der französischen Ligue 1. Was ihm in seiner Trophäensammlung noch fehlt, ist ein großer internationaler Titel auf Vereinsebene. In diesem Jahr sollte es endlich soweit sein. Doch mit dem verletzungsbedingten Ausfall Mbappes sind Paris' Chancen gesunken.

Sollte PSG erneut den Champions-League-Titel verpassen, dürften die Spekulationen um Mbappe wieder zunehmen. Der Nationalspieler hatte zwar jüngst bestätigt, in der kommenden Saison auf jeden Fall bei PSG zu bleiben, doch für 2021 bringen sich bereits Top-Klubs für einen Transfer in Stellung.

Real Madrid, FC Liverpool oder doch Paris Saint-Germain?

Dass die Spielweise von Kylian Mbappe gut zu Real Madrid passen würde, ist kein großes Geheimnis. Bereits seit Jahren wird sein Name immer wieder mit dem „Weißen Ballett“ in Verbindung gebracht. Real-Coach Zinedine Zidane ist ein Fan seines Landsmanns, will ihn in seiner Mannschaft haben.

Im Jahr 2022 läuft der Vertrag des Franzosen mit seinem derzeitigen Arbeitgeber aus. Für Paris Saint-Germain ergeben sich daher zwei Optionen. Entweder gelingt es in nächster Zeit den Star zum Bleiben zu überreden, oder man lässt ihn wohl oder übel ziehen und kassiert eine hohe Ablösesumme.

Der französische Meister würde die erste Variante bevorzugen und arbeitet seit Monaten daran Mbappe von einem Verbleib in Paris zu überzeugen. Gelingen soll dies mit einer kräftigen Gehaltsaufstockung auf das Niveau von Superstar Neymar, der angeblich eine Gage von 36,8 Millionen Euro pro Jahr kassiert.

Noch ist alles offen, Kylian Mbappe fordert angeblich in den laufenden Gesprächen mit Paris Saint-Germain eine Ausstiegsklausel, wenn er sich zu einer Vertragsverlängerung entschließen sollte. Real Madrid hingegen plant bereits eine umfassende Modernisierung des Bernabeu-Stadions und möchte zur Eröffnung mit einem neuen Superstar im Trikot der Königlichen glänzen.

Doch bei all diesen Überlegungen lauert noch ein Dritter im Hintergrund. Kein Geringerer als Deutschlands Kult-Trainer Jürgen Klopp hat vor einiger Zeit angeblich höchstpersönlich mit dem Vater von Kylian Mbappe telefoniert. Man braucht wenig Fantasie, um sich vorzustellen, worum es in dem Telefonat gegangen sein muss.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!

Anzeige