FC Bayern :Boateng, Alaba & Co: Bayern-Boss Rummenigge über fünf Personalien

david alaba 2020 01 003
Foto: MDI / Shutterstock.com
Werbung

Noch bis 2022 besitzen die Arbeitspapiere von Leon Goretzka und Niklas Süle Gültigkeit. Über die 25-Jährigen hatte es zuletzt bereits Spekulationen hinsichtlich einer vorzeitigen Vertragsausweitung gegeben.

"Wir sind gut beraten, Gespräche zu führen – aber nicht öffentlich Wasserstandsmeldungen abzugeben", erklärt Karl-Heinz Rummenigge im Gespräch mit der ABENDZEITUNG. Man plane aber generell "gerne" die Zukunft der beiden Münchner Asse, was schon mal die Stoßrichtung vorgibt.

"Begeistert" ist Rummenigge indes vom 17 Jahre alten Jamal Musiala, der in dieser Saison auch aufgrund der Belastungssteuerung regelmäßige Einsätze bekommt – und in diesen auch zu überzeugen weiß.

"Gehen Sie mal davon aus, dass Hasan Salihamidzic (Sportvorstand; Anm. d. Red.) in dieser Richtung aktiv sein wird", sagt Rummenigge, dem freilich bewusst ist, dass das Juwel lediglich über einen Fördervertrag bis 2022 verfügt.

Unlängst war über eine Interesse von mehreren Premier-League-Topklubs berichtet worden, weshalb die Bayern Musiala einen langfristigen Vertrag mit rund fünf Millionen Euro Festgehalt offerieren sollen. Es wird damit gerechnet, dass der Deutsch-Brite in seinem Geburtstags-Monat zum Profi befördert wird.

Hintergrund


Um das Quintett zu vervollständigen, bleiben die Personalien Jerome Boateng und David Alaba. Hansi Flicks Stammbesetzung in der Abwehrzentrale dürfte in einem halben Jahr ablösefrei aus München fortgehen, beide Verträge laufen aus.

"Man wird sich irgendwann in den kommenden Monaten zusammensetzen und dann eine Entscheidung fällen, ohne Eile", sagt Rummenigge zur Causa Boateng. Bei Alaba verhält sich der FCB-Vereinschef nicht so ergebnisoffen. Rummenigges Nachfolger Oliver Kahn sagt in der SPORT BILD: "So wie es aussieht, orientiert er sich um. Das müssen wir akzeptieren."