FC Bayern :Boateng & Sanches: Rummenigge öffnet Wechseltür

Foto: Mitch Gunn / Shutterstock.com
Anzeige

Im Januar wollte Jerome Boateng den FC Bayern verlassen, durfte aufgrund des Wechselvetos allerdings nicht.

Ein halbes Jahr später hat sich nicht viel an der Situation des einstigen Nationalspielers geändert Dem ist sich auch Karl-Heinz Rummenigge bewusst, der sich bezüglich eines Wechsels offen zeigt.

"Jerome ist ein Spieler, der spielen möchte. Wenn er nicht in einer gewissen Regelmäßigkeit spielt, wird er nicht zufrieden sein. Es wird nicht einfach für ihn in dieser Konstellation, kontinuierliche Einsatzzeiten zu kriegen", sagte Rummenigge in Berlin gegenüber SKY.

Gemeint ist die Konstellation aus den beiden Neuzugängen Benjamin Pavard und Lucas Hernandez sowie dem gesetzten Niklas Süle.

Rummenigge: "Wir haben Gespräche in der Richtung geführt. Wenn er den Klub verlassen möchte, dann muss er uns das mitteilen. Dann werden wir uns damit befassen."

Die grundsätzliche Aussage müsse allerdings von Boateng kommen.

Video zum Thema

Ein Angebot ist für den 30 Jahre alten Zentralverteidiger nicht eingegangen, zumindest sei Rummenigge dahingehend nichts bekannt.

Ferner zeichnet sich auch ein Abgang des unzufriedenen Renato Sanches ab, der bereits mehrfach seinen Unmut zum Ausdruck brachte. Rummenigge bringt Verständnis für den Europameister auf.

Anzeige

Sanches sei vor drei Jahren als "hochdekorierter portugiesischer Europameister gekommen" und habe inzwischen seinen Platz in der Nationalmannschaft verloren, so Rummenigge.

"Den möchte er sich zurückerkämpfen und dazu muss er natürlich spielen." Man werde mit Sanches und dessen Berater sprechen und darüber befinden. Man müsse eine Lösung finden, "bei der er mitspielt und die auch für den FC Bayern und den Trainer tragbar ist".

Das Interesse des OSC Lille scheint derweil verbrieft. Laut L'EQUIPE kann sich auch der 22-Jährige einen Wechsel nach Nordfrankreich vorstellen.

Über die nötigen finanziellen Reserven verfügt der Champions-League-Teilnehmer aufgrund von Transfereinnahmen über 145 Millionen Euro.

Folge uns auf Instagram, Facebook oder YouTube und check unsere App!

Anzeige