Real Madrid :Borja Mayoral spricht über Luka Jovic - und bereut es schnell

borja mayoral 2020 10000
Foto: imagestockdesign / Shutterstock.com

Lange wurde darüber spekuliert, welcher Vertreter von Karim Benzema Real Madrid noch verlassen wird. Da Luka Jovic und Mariano Diaz an der Concha Espina geblieben waren, musste sich Borja Mayoral einen neuen Klub suchen. So war das von Vereinsseite aber offenbar gar nicht geplant.

"Als ich in der Vorbereitung wieder in Madrid ankam, wollte ich den Klub schnellstmöglich verlassen, aber Zidane wollte, dass ich bleibe, aber ich wollte gehen", erklärte Mayoral laut REAL TOTAL während seiner Vorstellung am Mittwoch.

Möglicherweise präferierten die Blancos folgendes Szenario: Statt Mayorals Leihwechsel inklusive Kaufoption zum AS Rom hätte der in seinem Debütjahr äußerst glücklos agierende 60-Mio-Einkauf Luka Jovic (22) wieder abgegeben werden sollen.

luka jovic 2020 201
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com

"Ich glaube, der Klub hat auf Zidane gehört und wollte Jovic abgeben", schlussfolgert Mayoral. "Ich hatte aber nochmals die Möglichkeit, mit Zidane in seinem Büro zu sprechen und erklärte ihm, dass ich die Chance, bei einem Klub wie der Roma zu spielen und mich dort zu entwickeln, nicht ausschlagen kann."

Borja Mayoral rudert zurück

Seine Aussagen bereute der Mittelstürmer schnelll wieder. "Ich hätte mich in die Angelegenheiten von Real Madrid nicht einmischen sollen", erklärte der 23-Jährige. Allerdings seien seine Aussagen auch aus dem Kontext gerissen worden.

Hintergrund


Mayoral weiter: "Zidane vermittelte mir, dass er zufrieden mit mir sei. Aber ich habe mit Zidane nicht über Jović geredet. Es scheint, als wäre ich Jović gegenüber respektlos gewesen. Ich habe ihm gegenüber aber großen Respekt."

Mayoral hatte vor der zweijährigen Ausleihe in die Ewige Stadt seinen Vertrag bis 2023 verlängert. Neben einer Leihgebühr in Höhe von zwei Millionen Euro sicherte sich die Roma eine Kaufoption, die am Ende der ersten Saison 15 Millionen Euro und zum Abschluss der zweiten 20 Millionen Euro beträgt.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!