Borussia Dortmund :Auch der BVB bemühte sich einst um Kylian Mbappe

kylian mbappe 2021 2
Foto: Stefan Ugljevarevic / Dreamstime.com
Werbung

Kylian Mbappe bei Borussia Dortmund? Zum heutigen Zeitpunkt unvorstellbar. Als Sven Mislintat noch in der Scoutingabteilung des BVB beschäftigt war, befanden sich junge, aufstrebende Talente wie Mbappe natürlich im Blickfeld.

"Schade war, dass man bei Kylian Mbappe keinen Zugang gefunden hat, als er ablösefrei war", erinnert sich Mislintat bei KICKER MEETDS DAZN. Er spricht auf die Sommermonate 2016 an, als Mbappes Vertrag beim AS Monaco auslief und in der Schwebe stand, ob er im Fürstentum bleibt oder den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen wird.

"Da waren viele im Rennen und wir hatten da einfach keine Chance", so Mislintat, der "im gleichen Zeitraum" Ousmane Dembele im Fokus hatte. "Mbappe damals ablösefrei aus Monaco zu klauen wäre natürlich ein Megadeal gewesen, so wie Ousmane Dembele und Jadon Sancho es damals waren."

Hintergrund


Mbappe entschied sich zunächst gegen einen Schritt weg von seinem Ausbildungsklub, verlängerte in Monaco und schoss ihn mit damals 26 Toren und 14 Vorlagen zum völlig überraschenden Meistertitel. Im Anschluss daran wurde eine Leihe mit Paris Saint-Germain vereinbart, das 2018 knapp 150 Millionen Euro in Mbappe Festverpflichtung investierte.

An der Seine ist Mbappe nun erneut an einem Wendepunkt angekommen. Sein PSG-Vertrag läuft 2022 aus, den ewigen Meister Frankreichs lässt er zappeln. Mbappe liegt dem Vernehmen nach ein unterschriftsreifes Angebot vor, das ihm ein jährliches Nettogehalt von 36 Millionen Euro garantieren soll.