Neuer Vertrag geplant Borussia Dortmund: Matthias Sammer weiterhin als Chef-Nörgler erwünscht

imago sammer 020222
Foto: Passion2Press / imago images

Der gebürtige Dresdner fungiert seit 2018 als externer Berater bei seinem ehemaligen Klub Borussia Dortmund. Sammer gilt als sachlicher Experte, der nicht davor zurückschreckt, unbequeme Wahrheiten auszusprechen. Der frühere Spieler und Trainer genießt es, dem Fußballgeschäft erhalten zu bleiben, ohne voll im Fokus der Öffentlichkeit zu stehen.

Nach Informationen der Sport Bild hat Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bereits ein Gespräch mit Sammer vereinbart, um über die weitere Kooperation zu sprechen. Da sowohl der Verein als auch der Berater an einer Weiterführung interessiert sind, dürften diese Besprechungen zügig zu einem positiven Ergebnis führen.

Borussia Dortmund

In den Verhandlungen mit Matthias Sammer wird die Corona-Pandemie wohl mit am Tisch Platz nehmen. Im letzten Jahr machte der BVB wegen der fehlenden Zuschauer einen Verlust in Höhe von 75 Millionen Euro. Dieser Aderlass wurde zuletzt durch gekürzte Gehälter der Spieler und Mitarbeiter minimal reduziert.

Es ist daher wahrscheinlich, dass Sammer in Zukunft ebenfalls auf Geld verzichten muss. Der Berater soll laut Sport Bild allerdings schon darauf gefasst sein, auf einen Teil seines Gehalts, das bei 500.000 Euro liegt, zu verzichten.