Borussia Dortmund BVB-Boss Watzke stellt klar: "Diesen Kampf können wir nicht gewinnen"

getty hans joachim watzke 22051032
Foto: / Getty Images

"Das ist der einzige Weg für uns, denn wenn ein Spieler sehr gute Leistungen bringt, müssen wir gegen die großen, großen, großen Klubs mit den Oligarchen und den arabischen Staaten im Rücken kämpfen", betonte der Dortmunder Geschäftsführer im Interview mit CNN. "Und diesen Kampf können wir nicht gewinnen."

Haaland soll sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge mit Manchester City auf einen Fünfjahresvertrag geeinigt haben, der dem Norweger pro Spielzeit ein Gehalt von über 20 Millionen Euro garantiert. Dimensionen, in denen der BVB nicht mithalten kann.

Borussia Dortmund gewann Fight um Bellingham

Allerdings können die Dortmunder andere Kämpfe gegen Europas Top-Klubs auf dem Transfermarkt durchaus erfolgreich gestalten.  Man könne "den Kampf um einen 18-Jährigen Spieler wie Jude Bellingham gewinnen, weil dieser Spieler es liebt, bei Borussia Dortmund zu spielen, weil wir immer 80.000 Zuschauer haben, eine sehr gute Atmosphäre herrscht und der Verein weiß, wie man mit jungen Spielern umgeht", so der Vorstandsboss.

Borussia Dortmund

Jude Bellingham war 2020 für 25 Millionen Euro Ablöse aus seiner Heimat von Birmingham City in den Signal Iduna Park gewechselt. Auf Anhieb schwang sich der Youngster zum Stammspieler und Leistungsträger auf. Längst gilt Bellingham als potentielles Transferziel von Premier-League-Klubs wie dem FC Liverpool. Eine Ablöse jenseits von 100 Millionen Euro wird gehandelt.

In Karim Adeyemi steht das nächste hochtalentierte Juwel auf dem Sprung zu den Schwarzgelben. Der Offensivakteur wird wohl für eine Basisablöse von knapp 30 Millionen Euro von Red Bull Salzburg nach Westfalen wechseln.

Watzke lobt die Scoutingabteilung, aber auch die Betreuer und das Trainerteam seines Vereins. "Das ist unser Weg und, okay, wir haben eine gute Abteilung, die jeden Tag junge Spieler sucht", so der gebürtige Marsberger. "Aber es ist auch sehr wichtig, die Spieler zu entwickeln, wenn sie sich dem Verein angeschlossen haben. Und ich denke, das funktioniert meistens."