BVB gibt Angebot für Darwin Nunez ab

19.04.2022 um 10:43 Uhr
von Andre Oechsner
Transferexperte
Unser Fachmann für den Transfermarkt, berichtet seit 2015 über den internationalen Fußball und die Bundesliga. Seit 2019 im Team von Fussballeuropa.com.
getty darwin nunez 22041909
Foto: / Getty Images

Da sich Manchester City und Erling Haaland der Daily Mail zufolge auf eine Zusammenarbeit geeinigt haben, hat Borussia Dortmund endlich Klarheit. Zur kommenden Saison müssen die Schwarz-Gelben einen neuen Mittelstürmer präsentieren, der zumindest über ein ähnliches Format wie die norwegische Naturgewalt verfügen soll.

Eine der überragenden Kräfte im europäischen Fußball ist in dieser Saison Darwin Nunez, der für Benfica Lissabon 33 Tore in 38 Pflichtspielen erzielte und sich so einen Eintrag in den Notizblöcken der Topklubs gesichert hat. Der BVB versucht es mit dem Überraschungsmoment.

Nach Informationen des portugiesischen Journalisten Pedro Almeida hat der BVB Nunez als potenziellen Haaland-Nachfolger identifiziert und wegen eines Transfers Kontakt mit Benfica aufgenommen. Dem nicht genug, soll der BVB bereits ein Angebot abgegeben haben, mit dem die Lissabonner Verantwortlichen aber nicht überzeugt werden konnten. Der Austausch werde dennoch fortgesetzt.

Borussia Dortmund

Mondpreis für Darwin Nunez – geht der BVB mit?

Die große Frage ist, ob der BVB im Werben um den 22-jährigen Nunez genügend Standfestigkeit haben wird. Genau das darf bezweifelt werden. Newcastle United soll zuletzt 60 Millionen Euro geboten haben, das Interesse von anderen Klubs wie dem FC Chelsea, Manchester United und Paris Saint-Germain wird den Preis in schwindelerregende Höhe treiben.

Obwohl Haaland Einnahmen in Höhe von 75 Millionen Euro garantiert, ist nicht damit zu rechnen, dass der BVB diese Summe oder gar noch mehr in einen einzigen Spieler reinvestieren wird. Karim Adeyemi (20) von RB Salzburg, mit dem sich der DFB-Pokalsieger schon länger einig sein soll, wäre mit 35 Millionen Euro die wesentlich günstigere Alternative.

Verwendete Quellen: Pedro Almeida
Auch interessant